Wirkung der Bilder auf das Auge


Weiter erkennen wir stets: sobald wir im Dunkel betasten

Eine Figur mit der Hand, so ist sie die nämliche, die wir

Auch bei Tag und bei strahlendem Licht besehen. So muß wohl

Tast- und Gesichtsempfindung auf ähnlichen Gründen beruhen.

Wenn wir nun also bei Nacht mit der Hand abtasten ein Viereck

Und wir als solches es fühlen, was kann denn da anders bei Tage

In viereckiger Form uns erscheinen, es sei denn sein Abbild?

Also man sieht hieraus, daß das Sehen durch Bilder verursacht

Wird und daß nichts auf der Welt ist ohne die Bilder zu sehen.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 09:08:02 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright