Tabak


[J 239] Johnsonn führte öfters als einen Beweis, dass mehr Böses als Gutes in der Welt sei, an die Neigung zu betäubenden Getränken. Opium, geistige Getränke und dann den Tabak. Er selbst nahm öfters Opium, zuerst als relief against watchfulness, but when it became habitual, it was the means of positive pleasure and as such was resorted to by him whenever any depression of spirits made it necessary. (Die Art, wie er es nahm, beschreibt Sir John Hawkins l.c.p. 32 so:) His practice was to take it in substance, that is to say, half of grain levigated with a spoon against the side of a cup half full of some liquid, which, as a vehicle, carried it down. Johnson merkte auch mehrmals an, dass der Selbstmord häufiger geworden sei, seitdem das Tabakrauchen unter der besseren Klasse von Leuten aufgehört habe.

 


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 00:24:35 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.04.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Z