§ 19. Gegenstand der logischen Reflexion - die bloße Form der Urteile


Da die Logik von allem realen oder objektiven Unterschiede des Erkenntnisses abstrahiert: so kann sie sich mit der Materie der Urteile so wenig als mit dem Inhalte der Begriffe beschäftigen. Sie hat also lediglich den Unterschied der Urteile in Ansehung ihrer bloßen Form in Erwägung zu ziehen.

 


 © textlog.de 2004 • 25.05.2017 08:40:22 •
Seite zuletzt aktualisiert: 01.06.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright