§ 77. 3. Disjunktive Vernunftschlüsse


In den disjunktiven Schlüssen ist der Maior ein disjunktiver Satz und muß daher, als solcher, Glieder der Einteilung oder Disjunktion haben. —

Es wird hier entweder 1) von der Wahrheit Eines Gliedes der Disjunktion auf die Falschheit der übrigen geschlossen; oder 2) von der Falschheit aller Glieder, außer Einem, auf die Wahrheit dieses Einen. Jenes geschieht durch den modum ponentem (oder ponendo tollentem), dieses durch den modum tollentem (tollendo ponentem).

Anmerk. 1. Alle Glieder der Disjunktion, außer Einem, zusammen genommen, machen das kontradiktorische Gegenteil dieses Einen aus. Es findet also hier eine Dichotomie statt, nach welcher, wenn eines von beiden wahr ist, das andre falsch sein muß und umgekehrt.

2. Alle disjunktive Vernunftschlüsse von mehr als zwei Gliedern der Disjunktion sind also eigentlich polysyllogistisch. Denn alle wahre Disjunktion kann nur bimembris sein und die logische Division ist auch bimembris; aber die membra subdividentia werden um der Kürze willen unter die membra dividentia gesetzt.


 © textlog.de 2004 • 23.02.2017 06:10:56 •
Seite zuletzt aktualisiert: 02.06.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright