§ 36. Analytische und synthetische Sätze


Analytische Sätze heißen solche, deren Gewißheit auf Identität der Begriffe (des Prädikats mit der Notion des Subjekts) beruht. — Sätze, deren Wahrheit sich nicht auf Identität der Begriffe gründet, müssen synthetische genannt werden.

Anmerk. 1. Alles x, welchem der Begriff des Körpers (a+b) zukommt, dem kommt auch die Ausdehnung (b) zu, — ist ein Exempel eines analytischen Satzes. —

Alles x, welchem der Begriff des Körpers (a+b) zukommt, dem kommt auch die Anziehung (c) zu, — ist ein Exempel eines synthetischen Satzes. — Die synthetischen Sätze vermehren das Erkenntnis materialiter; die analytischen bloß formaliter. Jene enthalten Bestimmungen (determinationes), diese nur logische Prädikate.

2. Analytische Prinzipien sind nicht Axiomen; denn sie sind diskursiv. Und synthetische Prinzipien sind auch nur dann Axiomen, wenn sie intuitiv sind.


 © textlog.de 2004 • 30.04.2017 01:22:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 01.06.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright