Der Ungläubige


Du wirst in meinen Armen ruhn!

Von Wonnen sonder Schranken

Erbebt und schwillt mein ganzes Herz

Bei diesem Zaubergedanken.

 

Du wirst in meinen Armen ruhn!

Ich spiele mit den schönen

Goldlocken! Dein holdes Köpfchen wird

An meine Schulter lehnen.

 

Du wirst in meinen Armen ruhn!

Der Traum will Wahrheit werden,

Ich soll des Himmels höchste Lust

Hier schon genießen auf Erden.

 

Oh, heil'ger Thomas! Ich glaub es kaum!

Ich zweifle bis zur Stunde,

Wo ich den Finger legen kann

In meines Glückes Wunde.


 © textlog.de 2004 • 21.11.2017 20:31:52 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright