Träumerei


Auf weichem Moose ruhten meine Glieder,

Und laue Schatten flossen um mich her,

Sanft rauscht der Wald, die Quellen klingen leise,

Hoch auf am Himmel wogt das Sternenmeer;

Rings auf der Wiesen schimmernd grünem Pfühle

Ergießt der Abend seine duft'ge Kühle.

 

Und wie das Dunkel so die Welt umschleiert,

Erblüht im Geiste eine neue Welt;

Die Blume, die der Abend eingeschläfert,

Die goldne Frucht, der Blume hohes Zelt

Erschaut das trunkne Aug mit einem Male

In milder Sonnen purpurlichtem Strahle.

 

Auf eines Wundersees bewegtem Rücken

Trägt mich ein Nachen durch die blaue Flut;

Und eingewiegt in leichte Wunderträume

Mein herzig Mädchen mir im Arme ruht.

Rings aus den Wogen Zaubertöne dringen,

Die ewig alt, doch ewig jung erklingen.

 

Um Mast und Ruder sprießen frische Rosen,

Die Segel glühn im roten Sonnenglanz;

Mein Mädchen lächelt, meine Rosen blühen,

Mein Nachen schwebt im leichten Wogentanz;

Durch Blüt' und Schilf im zaubrischen Getriebe

Singt leiser Hauch das Märchen von der Liebe. -

 

Und weiter schwankt die sanftgewiegte Barke

Vorbei an Tempeln, an smaragdnen Höhn;

An meiner Brust zwei milde Sonnen glühen,

Zwei milde Sonnen, die nicht untergehn.

Und weiter geht's mit Scherz und Kuß und Tränen,

Mit süßer Lust und niegestilltem Sehnen.

 

Da teilt ein Eiland die besonnten Küsten,

Ein voller Hafen winkt uns gastlich zu,

Geschmückte Tempel, reichbekränzte Hütten,

Am Ziel der schönen Fahrt auch süße Ruh. -

Voll warmer Lust die Herzen höher schlagen,

Als uns hinein die sanften Wellen tragen.

 

Die Barke ruht am heißersehnten Ziele,

Ein holder Taumel hat das Herz erfüllt;

Doch bald entweicht er - - meine Blicke suchen

Umsonst, umsonst das schöne Zauberbild.

Mein Lieb verblühet, meine Rosen bleichen,

Das Ufer füllen graue Riesenleichen.

 

In weiter Ferne nur ein leises Rauschen

Gemahnet an das schöne Wundermeer. --

Da weckt mich Lautenklang aus schwerem Traume;

Am hohen Himmel zieht die Sonn' daher - -

Freu dich, mein Herz, schwer hat die Nacht gelogen,

Noch schwebst du froh auf reichen Wunderwogen.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 10:55:31 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.09.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright