Tannkönig


1

 

Am Felsenbruch im wilden Tann

Liegt tot und öd ein niedrig Haus;

Der Efeu steigt das Dach hinan,

Waldvöglein fliegen ein und aus.

 

Und drin am blanken Eichentisch

Verzaubert schläft ein Mägdelein;

Die Wangen blühen ihr rosenfrisch,

Auf den Locken wallt ihr der Sonnenschein.

 

Die Bäume rauschen im Waldesdicht,

Eintönig fällt der Quelle Schaum;

Es lullt sie ein, es läßt sie nicht,

Sie sinket tief von Traum zu Traum.

 

Nur wenn im Arm die Zither klingt,

Da hell der Wind vorüberzieht,

Wenn gar zu laut die Drossel singt,

Zuckt manches Mal ihr Augenlid.

 

Dann wirft sie das blonde Köpfchen herum,

Daß am Hals das güldene Kettlein klingt;

Auf fliegen die Vögel, der Wald ist stumm,

Und zurück in den Schlummer das Mägdlein sinkt.

 

 

2

 

Hell reißt der Mond die Wolken auf,

Daß durch die Tannen bricht der Strahl;

Im Grunde wachen die Elfen auf,

Die Silberhörnlein rufen durchs Tal.

 

»Zu Tanz, zu Tanz am Felsenhang,

Am hellen Bach, im schwarzen Tann!

Schön Jungfräulein, was wird dir bang?

Wach auf und schlag die Saiten an!«

 

Schön Jungfräulein, die sitzt im Traum;

Tannkönig tritt zu ihr herein,

Und küßt ihr leis des Mundes Saum

Und nimmt vom Hals das Güldkettlein.

 

Da schlägt sie hell die Augen auf -

Was hilft ihr Weinen all und Flehn!

»Tannkönig, laß mich ziehn nach Haus,

Laß mich zu meinen Schwestern gehn.«

 

»In meinem Walde fing ich dich«,

Tannkönig spricht, »so bist du mein!

Was hattest du die Mess' versäumt?

Komm mit, komm mit zum Elfenreihn!« -

 

»Elf! Elf! das klingt so wunderlich,

Elf! Elf! mir graut vor dem Elfenreihn;

Die haben gewiß kein Christentum,

Oh, laß mich zu Vater und Mutter mein!«

 

»Und denkst du an Vater und Mutter noch,

Sitz aber hundert Jahr allein!«

Die Elfen ziehn zu Tanz, zu Tanz;

Er hängt ihr um das Güldkettlein.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 10:25:21 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.09.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright