Ein Epilog


Ich hab es mir zum Trost ersonnen

In dieser Zeit der schweren Not,

In dieser Blütezeit der Schufte,

In dieser Zeit von Salz und Brot.

 

Ich zage nicht, es muß sich wenden,

Und heiter wird die Welt erstehn,

Es kann der echte Keim des Lebens

Nicht ohne Frucht verlorengehn.

 

Der Klang von Frühlingsungewittern,

Von dem wir schauernd sind erwacht,

Von dem noch alle Wipfel rauschen,

Er kommt noch einmal, über Nacht!

 

Und durch den ganzen Himmel rollen

Wird dieser letzte Donnerschlag;

Dann wird es wirklich Frühling werden

Und hoher, heller, goldner Tag.

 

Heil allen Menschen, die es hören!

Und Heil dem Dichter, der dann lebt

Und aus dem offnen Schacht des Lebens

Den Edelstein der Dichtung hebt!


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 02:23:34 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.09.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright