Begrabe nur dein Liebstes!


Begrabe nur dein Liebstes! Dennoch gilt's

Nun weiterleben; - und im Drang des Tages,

Dein Ich behauptend, stehst bald wieder du.

- So jüngst im Kreis der Freunde war es, wo

Hinreißend Wort zu lauter Rede schwoll;

Und nicht der Stillsten einer war ich selbst.

Der Wein schoß Perlen im kristallnen Glas,

Und in den Schläfen hämmerte das Blut; -

Da plötzlich in dem hellen Tosen hört ich

- Nicht Täuschung war's, doch wunderbar zu sagen -,

Aus weiter Ferne hört ich eine Stille;

Und einer Stimme Laut, wie mühsam zu mir ringend,

Sprach todesmüd, doch süß, daß ich erbebte:

»Was lärmst du so, und weißt doch, daß ich schlafe!«


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 13:28:06 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.09.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright