Das Mädchen mit den hellen Augen


Das Mädchen mit den hellen Augen,

Die wollte keines Liebste sein;

Sie sprang und ließ die Zöpfe fliegen,

Die Freier schauten hinterdrein.

 

Die Freier standen ganz von ferne

In blanken Röcken lobesam.

»Frau Mutter, ach, so sprecht ein Wörtchen

Und macht das liebe Kindlein zahm!«

 

Die Mutter schlug die Händ' zusammen,

Die Mutter rief: »Du töricht Kind,

Greif zu, greif zu! Die Jahre kommen,

Die Freier gehen gar geschwind!«

 

Sie aber ließ die Zöpfe fliegen

Und lachte alle Weisheit aus;

Da sprang durch die erschrocknen Freier

Ein toller Knabe in das Haus.

 

Und wie sie bog das wilde Köpfchen,

Und wie ihr Füßchen schlug den Grund,

Er schloß sie fest in seine Arme

Und küßte ihren roten Mund.

 

Die Freier standen ganz von ferne,

Die Mutter rief vor Staunen schier:

»Gott schütz dich vor dem ungeschlachten,

Ohn Maßen groben Kavalier!«


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 11:25:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.09.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright