So seid denn still!


1

 

So seid denn still! Und hört, was sich

Begab in diesem Jahre

Zu Lüethorst auf des Pfarrers Hof

Mit einem Gänsepaare!

 

Herr Kuno hieß der Gänserich,

Sie hieß Frau Adelheide.

Er liebte sie, sie liebte ihn,

So liebten sie sich beide.

 

Doch ach! Des Nachbars böse Gans,

Die reizende Pauline,

Sah längst schon dieses stille Glück

Mit neiderfüllter Miene.

 

Sie putzte sich, sie pudert sich,

Sie wackelt mit dem Stüte.

Herr Kuno fühlt schon gleich bereits

Erschüttert sein Gemüte.

 

Pauline schwimmt den Bach hinab,

Herr Kuno schwimmt ihr nache,

So schwammen sie, wer weiß wohin,

Zusammen mit dem Bache.

 

Frau Adelheid bleibt ganz allein

Und nimmt den Witwenschleier;

Ihr einz'ger Trost in dieser Not

Sind neun unmündige Eier.

 

Ihr armen Eier! klagt sie nun

Mit traurigem Geschnatter.

Was soll aus euch nun werden! Ach!

Ihr habt ja keinen Vatter! -

 

____________

Anmerkung: Bei dieser Stelle hat der Verfasser sich nicht enthalten können, eine stille Träne der Rührung auszudrücken.


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 17:32:47 •
Seite zuletzt aktualisiert: 17.09.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright