Zu Schillers 100. Todestag,
9. Mai 1905


Früh starb er. Seine kargen Zeitgenossen,

Sie hatten ihn, den Kranken, schlecht gepflegt.

Doch was in ihm, dem tiefsten Grund entsprossen,

Zum Lichte strebend, mächtig sich geregt,

Er hat's in Formen höchster Kunst gegossen

Und seinem Volke dauernd eingeprägt.

So schreitet nun, gesegnet und bewundert,

Sein Genius von Jahrhundert zu Jahrhundert.

 



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2005