Abschied


Mit Liedern

 

1

 

Was zu glücklich, um zu leben,

Was zu scheu, um Klang zu geben,

Was zu lieblich zum Entstehen,

Was geboren zum Vergehen,

 

Was die Monde nimmer bieten,

Rosen aus verwelkten Blüten,

Tränen dann aus jungem Leide

Und ein Klang verlorner Freude.

 

 

2

 

Du weißt es, alle, die da sterben

Und die für immer scheiden gehn,

Die müssen, wär's auch zum Verderben,

Die Wahrheit ohne Hehl gestehn.

 

So leg ich's denn in deine Hände,

Was immer mir das Herz bewegt;

Es ist die letzte Blumenspende,

Auf ein geliebtes Grab gelegt.


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 02:16:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.09.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright