Homöomerien

Homöomerien (gr. homoiomereiai) nennt man seit Aristoteles (ta homoiomerê stoicheia De caelo III, 3p. 302a 31) die von Anaxagoras v. Klazomenä (500-428) angenommenen letzten, gleichartigen, qualitativ bestimmten Elemente (stoicheia) der Dinge, die in unbegrenzter Vielheit vorhanden sein sollten. Die Homöomerien stehen im Gegensatz zu den Atomen des Leukippos und Demokritos, die qualitätslos sind und sich nur durch Gestalt, Ordnung, Lage voneinander unterscheiden. Siehe Atome. Aristot. Metaph. I, 3p. 984 a 11.


 © textlog.de 2004 • 18.01.2018 05:12:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z