Zufall

Zufall (tychê, automaton, casus) ist 1) das Walten unbeabsichtigter, unvorhergesehener Ereignisse, 2) das Zusammentreffen zweier Ereignisse, das einer Berechnung nicht zugänglich ist, so aber, daß sowohl jedes der Vorgänge Wirkung einer Kausalreihe, als auch das Zusammentreffen beider Kausalreihen im Weltzusammenhang an sich begründet sein muß. Das Zufällige (s. Akzidens, Kontingenz) in diesem Sinne ist das für uns nicht gesetzlich Bestimmbare, nicht zur Allgemeinheit und Notwendigkeit des Gesetzes Erhebbare. Eine große Rolle spielt der »Zufall«, bedingt durch das Zusammentreffen von Kausalreihen sowie durch die Individualitäten, in der Geschichte.



Inhalt:


Aristoteles, Hobbes, Schelling
Mill, Schopenhauer, Simmel

 

 


Vergleiche ferner:

- Zufall (Kirchner, Wörterb. d. phil. Grundbegr.)


 © textlog.de 2004 • 30.08.2014 12:09:34 •
Seite zuletzt aktualisiert: 26.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z