Dreißigstes Kapitel.

(Schluß.)


Kandid hatte im Grunde seines Herzens nicht die geringste Lust Kunigunden zu heiraten. Allein eben die grenzenlose Unverschämtheit des Freiherrn bestimmte ihn zu dem Entschluss, die Heirat zu vollziehen, und Kunigunde drang überdies so lebhaft in ihn, dass er sein Wort nicht gut zurücknehmen konnte.

Er beriet sich mit Pangloß, Martin und dem treuen Kakambo. Pangloß schrieb eine schöne Abhandlung, worin er bewies, dass der Freiherr kein Recht über seine Schwester habe, und dass sie nach allen Reichsgesetzen sich Kandid an die linke Hand könne antrauen lassen. Martin stimmte dafür, den Freiherrn ins Meer zu werfen. Kakambo tat den Ausspruch, man müsse ihn dem Levantipatron wieder überliefern und vorläufig wieder auf die Galeere schmieden, worauf man ihn ja dann mit erster Gelegenheit nach Rom zum Pater General zurückschicken könnte. Dieser Rat wurde einstimmig angenommen; auch die Alte billigte ihn. Seiner Schwester sagte man nichts davon. Für wenig Geld war die Sache abgetan, und man hatte das Vergnügen, zu gleicher Zeit einen Jesuiten zu überlisten und den Hochmut eines deutschen Freiherrn zu züchtigen.

Nach so mannigfachen Missgeschick endlich mit seiner Geliebten vereint, in Gesellschaft der Philosophen Pangloß und Martin, des klugen Kakambo und der Alten, und überdies in Besitz so vieler Diamanten, die er aus dem Vaterlande der alten Inka's mitgebracht, hätte Kandid, wie man denken sollte, unfehlbar das angenehmste Leben von der Welt führen müssen. Allein er wurde von den Juden dergestalt geprellt, dass ihm bald nichts weiter übrig blieb als sein kleiner Meierhof; dazu wurde seine Frau von Tage zu Tage hässlicher und in eben dem Maße zänkischer und unleidlicher. Die Alte war schwach und kränklich und zudem noch übellauniger als Kunigunde. Kakambo, der im Garten arbeitete und die Hülsenfrüchte zum Verkauf nach Konstantinopel trug, hatte alle Hände voll zu tun und verwünschte sein Schicksal. Pangloß war in Verzweiflung, nicht auf einer deutschen Universität zu glänzen. Martin endlich war fest überzeugt, dass es einem aller Orten schlecht geht, und ertrug daher sein Los noch am geduldigsten. Kandid, Martin und Pangloß disputierten noch oft über Sätze aus der Metaphysik und der Moralphilosophie. Unter ihren Fenstern kamen oft Schiffe vorbei, die mit Effendi's, Pascha's, Kadi's beladen waren, die man nach Lemnos, Mytilene oder Arzerum ins Exil schickte. Man sah andere Kadi's, andere Pascha's und Effendi's ankommen, die an den Platz der vertriebenen traten und die dann, wenn die Reihe an sie kam, wieder vertrieben wurden. Oft sah man auch wohl einbalsamierte Köpfe ankommen, die der hohen Pforte zu Füßen gelegt wurden.

Bei solchen Gelegenheiten wurden ihre Dispute doppelt lebhaft, wenn man sich aber ausdisputiert hatte, wurde die Langeweile so unerträglich, dass die Alte sich einst unterstand, die Frage aufzuwerfen: »Ich möchte wohl wissen, was schlimmer ist, hundertmal von schwarzen Piraten geschändet zu werden, das halbe Gesäß zu verlieren, bei den Bulgaren Spießruten zu laufen, bei einem Auto da Fe gepeitscht und gehängt zu werden, sich seciren zu lassen, auf den Galeeren zu rudern, kurz all' das Elend auszustehen, das wir sämtlich erlitten haben, oder, sein ganzes Leben so die Hände im Schoß hier zuzubringen?«

»Eine kitzlige Frage!« sprach Kandid.

Dies Gespräch gab zu neuen Betrachtungen Veranlassung, und Martin zumal nahm Anlass daraus, zu schließen, der Mensch sei dazu geboren, sein Leben in den Zuckungen der Unruhe oder in der Lethargie der Langeweile zuzubringen. Kandid war nicht damit einverstanden, brachte aber nichts Positives dagegen vor. Pangloß gestand, dass er beständig ein Spielball des entsetzlichsten Missgeschicks gewesen; da er aber einmal behauptet hatte, Alles in der Welt sei aufs herrlichste eingerichtet, verfocht er sein System aufs eifrigste ohne selbst daran zu glauben.

Endlich ereignete sich ein Umstand, der Martin vollends in seinen verdammlichen Grundsätzen bestärkte, Kandid schwankender machte als je und Pangloß nicht wenig in Verlegenheit setzte. Sie sahen nämlich eines Tags Pakette nebst Fra Leucojo bei ihrem Meierhofe landen.

Beide befanden sich im äußersten Elend. Die dreitausend Piaster, die Kandid ihnen geschenkt, hatten sie bald durchgebracht, sich darauf getrennt, von Neuem überworfen, im Gefängnis gesessen, sich geflüchtet, und endlich war Fra Leucojo Türke geworden. Pakette setzte überall ihr Handwerk fort, ohne noch was damit verdienen zu können.

»Ich hatte es wohl vorhergesehen,« sagte Martin zu Kandid, »dass Ihre Geschenke bald verschleudert sein und die Leute nur noch unglücklicher dadurch werden würden, als zuvor. Sie und Ihr Kakambo hatten ja die Piaster zu Scheffeln und waren darum doch nicht glücklicher, als Fra Leucojo und Pakette

»Ei, sieh doch, sieh doch,« sagte Pangloß zu Pakette, »so führt Dich denn der Himmel wieder zu uns, armes Kind! Weißt Du wohl, dass Du mich um meine Nasenspitze, um ein Auge und um ein Ohr gebracht hast? Wie Du aussiehst! O Welt, o Welt!«

Über dies neue Abenteuer fingen sie stärker an zu philosophieren, als je. In der Nachbarschaft lebte ein weit berühmter Derwisch, der für den besten Philosophen in der ganzen Türkei galt. Zu dem gingen sie und fragten ihn um Rat.

Pangloß führte das Wort und sprach: »Meister, wir kommen, um von Euch zu erfahren, wozu ein so seltsames Tier wie der Mensch wurde?« »Was geht Dich das an?« erwiderte der Derwisch, ist das Deine Sache?«

»Aber mein ehrwürdiger Vater,« sprach Kandid es gibt so entsetzliches Elend auf Erden.«

»Ob Elend oder Glück, was ist daran gelegen?« entgegnete der Derwisch. »Wenn Seine Hoheit ein Schiff nach Ägypten sendet, kümmert Sie Sich wohl darum, ob die Ratten im Schiffe sich behaglich fühlen, oder nicht?«

»Was soll man denn machen?« fragte Pangloß.

»Schweigen!« antwortete der Derwisch.

»Ich schmeichelte mir,« sprach Pangloß, »ein wenig über Wirkungen und Ursachen, über die beste aller möglichen Welt, über den Ursprung des Übels, über die Natur der Seele und über die vorherbestimmte Harmonie mit Euch zu philosophieren.«

Bei diesen Worten schlug ihnen der Derwisch die Tür vor der Nase zu.

Während dieser Unterredung erscholl das Gerücht, dass man zu Konstantinopel zwei Wesire des Divans und den Mufti erdrosselt und viele ihrer Freunde gepfählt habe. Diese Katastrophe erregte einige Stunden lang gewaltigen Lärm. Auf dem Heimwege nach ihrem Meierhofe stießen Pangloß, Kandid und Martin auf einen guten Alten, der sich in einer Pomeranzenlaube vor seiner Haustür der frischen Luft erfreute. Pangloß, der eben so neugierig, als schwatzhaft und disputiersüchtig war, fragte ihn, wie der eben erdrosselte Mufti heiße.

»Das weiß ich nicht,« erwiderte der ehrliche Alte, »so wenig wie ich überhaupt je den Namen irgend eines Mufti oder Wesir gewusst habe. Von der ganzen Geschichte, von der Du da sagst, ist mir nichts bekannt. Ich bin der Meinung, dass die Meisten, die sich in öffentliche Angelegenheiten mischen, am Ende übel wegkommen und es auch verdienen. Ich erkundigte mich nie danach, was man in Konstantinopel anfängt. Ich schicke meine selbstgepflanzten Gartenfrüchte zum Verkauf dorthin, und damit gut.« Wie er dies gesagt hatte, nötigte er die Fremden in sein Haus. Seine beiden Töchter und beiden Söhne bewirteten sie mit mehrerlei selbstgefertigten Scherbet's, mit Kaimak, der mit eingemachter Zitronenschale abgezogen war, mit Pomeranzen, Zitronen, Limonien, Ananas, Pistazien und Moccakaffee, der nicht mit den elenden Bohnen von Batavia und den Inseln vermischt war. Hierauf beräucherten die beiden Töchter des guten Muselmanns Kandid, Pangloß und Martin die Bärte.

»Ihr müsst ein großes, herrliches Landgut haben,« sprach Kandid zum Türken.

»Nichts weiter, als zwanzig Morgen,« antwortete der Alte; »die bestelle ich mit meinen Kindern. Die Arbeit schützt uns vor drei Hauptübeln, vor Langerweile, Laster und Mangel

Kandid stellte auf dem Heimwege über die Reden des Türken tiefe Betrachtungen an.

»Wahrlich,« sprach er zu Pangloß und Martin, »dieser gute Alte scheint sich ein Los verschafft zu haben, das dem der sechs Könige, mit denen wir die Ehre hatten, zu speisen, weit vorzuziehen ist.«

»Nichts gefährlicher in dieser Welt, als Macht und Größe,« sagte Pangloß, »das lernen wir von allen Philosophen. Denn am Ende ward Eglon, der König der Moabiter, durch Ehud gemeuchelmordet; Absalon an die Haaren aufgehängt und mit drei Spießen durchbohrt; König Nadab, der Sohn Jerobeam's, ward von Baesa getötet; König Ella von Simri; Ahasja von Jehu; die Königin Athalja von dem Priester Jojada; die Könige Jojakim, Jojachin und Zedekia wurden Sklaven. Sie kennen das jämmerliche Ende des Krösus, Astyages, Darius, Dionys von Syrakus, Pyrrhus, Perseus, Hannibal, Jugurtha, Ariovist, Cäsar, Pompejus, Nero, Otho, Bitellius, Domitian, Richards II. von England, Eduards II., Heinrichs VI., Richards III., der Maria Stuart, Karls I., der drei Heinriche von Frankreich, Kaiser Heinrichs IV.; Sie wissen -«

»Ich weiß auch,« sprach Kandid, »das wir unsern Garten bestellen müssen.«

»Sie haben Recht,« sprach Pangloß; »denn als Gott den Menschen in den Garten setze, setze er ihn deshalb hinein, ut operaretur eum, auf dass er ihn bebaute; woraus erhellt, dass der Mensch nicht zur Ruhe geschaffen ist.«

»Lasst uns arbeiten, ohne zu vernünfteln,« sprach Martin, »das ist das einzige Mittel, sich das Leben erträglich zu machen

Die ganze kleine Gesellschaft unterstützte dies löbliche Vorhaben. Jeder ließ es sich angelegen sein, seine Talente auszubilden und zu üben. Das kleine Gut trug viel ein. Kunigunde war zwar sehr hässlich, aber sie wurde eine treffliche Pastetenbäckerin; Pakette legte sich aufs Sticken und Nähen, und die Alte besorgte die Wäsche. Selbst Fra Leucojo bestrebte sich, kein unnützes Glied der Gesellschaft zu bleiben; er wurde ein sehr guter Tischler, ja sogar ein rechtschaffener Mann.

Und Pangloß sagte manchmal zu Kandid: »Alle Begebenheiten in dieser besten aller möglichen Welten stehen in notwendiges Verkettung mit einander, denn: wären Sie nicht wegen Fräulein Kunigundens schöner Augen mit derben Fußtritten aus dem schönsten aller Schlösser gejagt, wären Sie nicht von der Inquisition eingekerkert worden, hätten Sie nicht Amerika zu Fuße durchwandert, dem Freiherrn nicht einen tüchtigen Stoß mit dem Degen versetzt, nicht alle ihre Lama's aus dem guten Lande Eldorado eingebüßt, so würden Sie hier jetzt nicht eingemachte Zitronenschale und Pistazien essen.«

»Gut gesagt,« antwortete Kandid, »aber wir müssen unsern Garten bestellen.«

 


 © textlog.de 2004 • 26.09.2017 04:08:27 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright