Bewegungsempfindungen

Bewegungsempfindungen (kinästhetische Empfindungen) sind die an die (aktive und passive) Ausführung von Bewegungen der Körperteile geknüpften Haut-, Muskel-, Sehnen- und Gelenkempfindungen in ihrer Vereinigung. Sie sind bedeutsam für die Ausbildung der Raumvorstellung (s. d.). Nach M. DE BIRAN enthält jeder spontane Bewegungsact die »résistance organique«, »sensation musculaire« und »force hyperorganique« (Oeuvr. inéd. p. par Cousin I, 217). Nach BAIN ist die Bewegung ein Bestandteil jeder Empfindung (s. d.). ZIEHEN unterscheidet aktive und passive Bewegungsempfindungen (Leitf. d. ph. Psych.2, S. 51). WUNDT rechnet die Bewegungsoder Kontraktionsempfindungen zu den »inneren« Tastempfindungen (Gr. d. Psych.5, S. 57). KÜLPE lehnt den Namen »Bewegungsempfindung« als irreführend ab (Gr. d. Psych. S. 146). Die Wichtigkeit der Bewegungsempfindungen betont E. MACH (Grundlin. d. Lehre von d. Bewegungsempfindungen 1875). Vgl. BEAUNIS, Sensations Internes ch. 8 ff., JAMES, Princ. of Psychol.c. 26. Vgl. Muskelsinn, Spannungsempfindungen, Raumvorstellung.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 09:49:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z