Die Historie


Eine der fürchterlichsten Landplagen der Menschheit, wie die Heuschreckenschwärme für gutbebaute Felder, ist die Historie! Dadurch wird die sowieso nicht sehr vor-eilige Menschheit ununterbrochen daran gehindert, Entwicklungs-Stufen einfach zu überspringen, da man ihr blöderweise es noch immer einredet, daß jegliche Entwicklung langer endeloser Jahrhunderte bedürfe! Statt die Macht des Geistes in einem einzigen neuen Augenblicke zu predigen, verkünden diese schwerfälligen arteriosklerotischen zuckerkranken und Stoffwechsel-verlangsamten »Hofräte und Geheimräte der Menschheit« absichtlich die langsame endelose, angeblich naturgemäße, Entwicklung in allen Sphären menschlicher Betätigungen, weil sie selbst eben nur den Schneckengang kriechen können! Der Geist jedoch des ernstlich modernen Menschen hat den Gang eines 120-pferdekräftigen Autos, er ist von elektrischen Lebenspotenzen unerhört vorwärtsgetrieben, und dieser Hemmschuh »Historie« kann ihm nicht mehr an, in seinem rapid-elektrischen Lebenslaufe! Geradeaus mit dem Sperberblicke eines Otto von Bismarck die kommenden Bedürfnisse einer schwankenden Menschheit erschauen und es historienlos dekretieren, weil der Geist der Menschheit es nunmehr so erheischt, und sollte es auch sogar mit einem Federstrich die Auslöschung der belastenden und unnötigen alten Sprachen Griechisch und Latein in den Jugend-Bildstätten sein (Goethe, Schiller, Tolstoi, Dostojewsky, Richard Wagner, Chamberlain, Macaulay, Gerhart Hauptmann, Knut Hamsun, August Strindberg, Altenberg, sind nämlich wichtiger als Jugend-Entwickler!), geradeaus, mit dem vorausschauenden Sperberblick des Geistes diese langsamen und gequälten, wenn auch angeblich organisch-naturgemäßen, Entwicklungen der Historie überspringen, heißt erst überhaupt ein modern-philosophischer Geist sein!!!

Der Geist im Menschen kann mit einem kurzen Federstriche »bewirken«, dekretieren! Nachdenken langsam, wie es denn früher gewesen ist, ist eine Stoffwechsel-Erkrankung, Lähmung des frei-frischen Gehirnes, eine Art Zuckerkrankheit, eine physiologische Unfähigkeit, die angehäuften Stoffe restlos zu verbrennen, umzusetzen in Wichtigeres, in Neues! Der flinke Geist im Menschen antizipiert die unflinke Historie und beginne dort, wo jene Gott sei Dank aufgehört hat, also – – – heute!


 © textlog.de 2004 • 23.10.2017 22:45:52 •
Seite zuletzt aktualisiert: 29.10.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  Mein Lebensabend