Erster Aufzug



Erste Szene

Venedig. Eine Straße.

Es treten auf Rodrigo und Jago.


RODRIGO.

Sag mir nur nichts, – denn damit kränkst du mich,

Daß, Jago, du, der meine Börse führte,

Als wär' sie dein –, die Sache schon gewußt.

JAGO.

Ihr hört ja nicht! –

Hab' ich mir je davon was träumen lassen,

Verabscheut mich!

RODRIGO.

Du hast mir stets gesagt, du hassest ihn!

JAGO.

Verachte mich, wenn's nicht so ist!

Drei Mächtige aus dieser Stadt, persönlich

Bemüht, zu seinem Leutnant mich zu machen,

Hofierten ihm: und, auf Soldatenwort,

Ich kenne meinen Preis –, das kommt mir zu.

Doch er, verliebt in seinen Stolz und Dünkel,

Weicht ihnen aus, mit Schwulst, weit hergeholt,

Den er staffiert mit grausen Kriegssentenzen,

Und, kurz und gut,

Schlägt's meinen Gönnern ab: denn »traun«, – so spricht er –

»Ernannt schon hab' ich meinen Offizier.«

Und wer ist dieser?

Seht mir! ein gar ausbünd'ger Rechenmeister,

Ein Michael Cassio, ein Florentiner,

Ein Wicht, zum schmucken Weibe fast versündigt,

Der niemals eine Schar ins Feld geführt,

Noch von der Heeresordnung mehr versteht

Als Jüngferchen; nur Büchertheorie,

Von der in seiner Toga wohl ein Ratsherr

So weislich spricht, als er – all seine Kriegskunst

Geschwätz, nicht Praxis –, der nun wird erwählt;

Und ich, von dem sein Auge Proben sah

Zu Rhodus, Cypern und auf anderm Boden,

Christlich und heidnisch, komm' um Wind und Flut

Durch solchen Rechenknecht, solch Einmaleins;

Der, wohl bekomm's ihm, muß sein Leutnant sein,

Und ich – Gott besser's! – seiner Mohrschaft Fähndrich.

RODRIGO.

Bei Gott! sein Henker würd' ich lieber sein! –

JAGO.

Da hilft nichts für; das ist der Fluch des Dienstes.

Beförd'rung geht Euch nach Empfehl' und Gunst,

Nicht nach eh'mal'gem Rang, wo jeder zweite

Den Platz des Vormanns erbt. Urteilt nun selbst,

Ob mich wohl irgend Recht und Dank verpflichtet,

Zu lieben diesen Mohren.

RODRIGO.

So dient' ich ihm auch nicht.

JAGO.

Oh, seid ganz ruhig!

Ich dien' ihm, um mir's einzubringen; ei, wir können

Nicht alle Herrn sein, nicht kann jeder Herr

Getreue Diener haben. Seht Ihr doch

So manchen pflicht'gen, kniegebeugten Schuft,

Der, ganz verliebt in seine Sklavenfessel,

Ausharrt, recht wie die Esel seines Herrn,

Ums Heu, und wird im Alter fortgejagt. –

Peitscht mir solch redlich Volk! Dann gibt es andre,

Die, ausstaffiert mit Blick und Form der Demut,

Ein Herz bewahren, das nur sich bedenkt;

Die nur Scheindienste liefern ihren Obern,

Durch sie gedeihn und, wann ihr Pelz gefüttert,

Sich selbst Gebieter sind. Die Burschen haben Witz,

Und dieser Zunft zu folgen ist mein Stolz.

Denn, Freund,

's ist so gewiß, als Ihr Rodrigo heißt,

Wär' ich der Mohr, nicht möcht' ich Jago sein.

Wenn ich ihm diene, dien' ich nur mir selbst;

Der Himmel weiß es! nicht aus Lieb' und Pflicht,

Nein, nur zum Schein, für meinen eignen Zweck:

Denn wenn mein äußres Tun je offenbart

Des Herzens angeborne Art und Neigung

In Haltung und Gebärde, dann alsbald

Will ich mein Herz an meinem Ärmel tragen

Als Fraß für Kräh'n. Ich bin nicht, was ich bin! –

RODRIGO.

Welch reiches Glück fällt dem Dickmäul'gen zu,

Wenn ihm der Streich gelingt! –

JAGO.

Ruft auf den Vater,

Hetzt den ihm nach; vergiftet seine Lust,

Schreit's durch die Stadt, macht ihre Vettern wild,

Und ob er unter mildem Himmel wohnt,

Plagt ihn mit Fliegen; ist die Freud' ihm Freude,

Versetzt sie dennoch ihm mit so viel Pein,

Daß sie etwas erbleiche!

RODRIGO.

Hier ist des Vaters Haus; ich ruf' ihn laut.

JAGO.

Das tut, mit gleichem Angstruf und Geheul,

Als wenn bei Nacht und Lässigkeit ein Feuer

Erspäht wird in volkreichen Städten.

RODRIGO.

Hallo, Brabantio! Signor Brabantio, ho! –

JAGO.

Erwacht; hallo! Brabantio! Diebe! Diebe! –

Nehmt Euer Haus in acht, Eu'r Kind, Eu'r Geld! –

He, Diebe! Diebe! –

 

Brabantio oben am Fenster.

 

BRABANTIO.

Was ist die Ursach' dieses wilden Lärms?

Was gibt es hier? –

RODRIGO.

Ist alles, was Euch angehört, im Hause?

JAGO.

Die Türen zu?

BRABANTIO.

Nun, warum fragt ihr das? –

JAGO.

Ihr seid beraubt, zum Teufel! Nehmt den Mantel!

Eu'r Herz zerbrach, halb Eure Seel' ist hin.

Jetzt, eben jetzt, bezwingt ein alter schwarzer

Schafbock Eu'r weißes Lämmchen. – Auf! heraus!

Weckt die schlaftrunknen Bürger mit der Glocke,

Sonst macht der Teufel Euch zum Großpapa.

Auf, sag' ich, auf! –

BRABANTIO.

Was! seid ihr bei Verstand?

RODRIGO.

Ehrwürd'ger Herr, kennt Ihr mich an der Stimme?

BRABANTIO.

Ich nicht! Wer bist du?

RODRIGO.

Rodrigo heiß' ich.

BRABANTIO.

Mir um so verhaßter!

Befohlen hab' ich dir, mein Haus zu meiden;

Ganz unverhohlen hörtest du mich sagen,

Mein Kind sei nicht für dich, – und nun, wie rasend,

Vom Mahle voll und törendem Getränk,

In böslich trotz'gem Übermute kommst du,

Mich in der Ruh' zu stören?

RODRIGO.

Herr, Herr, Herr!

BRABANTIO.

Doch, wissen sollst du dies:

Durch meine Kraft und Stellung hab' ich Macht,

Dir's zu vergällen.

RODRIGO.

Ruhig, werter Herr!

BRABANTIO.

Was sprichst du mir von Raub? Dies ist Venedig,

Mein Palast keine Scheune.

RODRIGO.

Sehr würd'ger Herr,

In arglos reiner Absicht komm' ich her.

JAGO. Wetter, Herr, Ihr seid einer von denen, die Gott nicht dienen wollen, wenn's ihnen der Teufel befiehlt. Weil wir kommen, Euch einen Dienst zu tun, denkt Ihr, wir sind Raufbolde? Ihr wollt einen Barberhengst über Eure Tochter kommen lassen; Ihr wollt Enkel, die Euch anwiehern, wollt Rennpferde zu Vettern und Zelter zu Neffen haben?

BRABANTIO. Wer bist du, frecher Läst'rer?

JAGO. Ich bin einer, Herr, der Euch zu melden kommt, daß Eure Tochter und der Mohr jetzt dabei sind, das Tier mit zwei Rücken zu machen.

BRABANTIO.

Du bist ein Schurke!

JAGO.

Ihr seid – ein Senator.

BRABANTIO.

Du sollst dies büßen; ich kenne dich, Rodrigo.

RODRIGO.

Ich will für alles einstehn, doch ich bitt' Euch,

Ist's Euer Wunsch und wohlbedächt'ge Weisheit

(Wie's fast mir scheint), daß Eure schöne Tochter

In dieser späten Stunde dumpfer Nacht

Wird ausgeliefert – besser nicht noch schlechter

Bewacht, als durch 'nen feilen Gondolier –

Den rohen Küssen eines üpp'gen Mohren? –

Wenn Ihr das wißt und einverstanden seid, –

So taten wir Euch groben, frechen Schimpf.

Doch wißt Ihr's nicht, dann sagt mir Sitt' und Anstand,

Ihr scheltet uns mit Unrecht. Nimmer glaubt,

Daß, allem Sinn für Höflichkeit entfremdet,

Ich so zum Scherz mit Eurer Würde spielte.

Eu'r Kind, wenn Ihr ihm nicht Erlaubnis gabt –

Ich sag's noch einmal –, hat sich schwer vergangen,

So Schönheit, Geist, Vermögen auszuliefern

Dem heimatlos unsteten Abenteurer

Von hier und überall. Gleich überzeugt Euch, Herr:

Ist sie im Schlafgemach, ja nur zu Hause,

Laßt auf mich los der Republik Gesetze,

Weil ich Euch so betrog!

BRABANTIO.

Schlagt Feuer! ho!

Gebt mir 'ne Kerze! – Weckt all meine Leute! –

Der Vorfall sieht nicht ungleich einem Traum:

Der Glaube dran droht schon mich zu vernichten.

Licht, sag' ich, Licht! –

 

Geht ab.

 

JAGO.

Lebt wohl! Ich muß Euch lassen,

Es scheint nicht gut, noch heilsam meiner Stelle,

Stellt man als Zeugen mich – und bleib' ich, so geschieht's –

Dem Mohren vor: – denn unser Staat, ich weiß es,

Wenn ihn dies gleich etwas verdunkeln wird,

Kann ihn nicht fallen lassen –; denn es fordert

So trift'ger Grund ihn für den Cyperkrieg,

Der jetzt bevorsteht, daß um keinen Preis

Ein andrer von der Fähigkeit sich fände,

Als Führer dieses Zugs; in welcher Rücksicht,

Obgleich ich ihn wie Höllenqualen hasse,

Weil mich die gegenwärt'ge Lage zwingt,

Ich aufziehn muß der Liebe Flagg' und Zeichen,

Freilich als Zeichen nur. Daß Ihr ihn sicher findet,

Führt jene Suchenden zum »Schützen« hin:

Dort werd' ich bei ihm sein; und so lebt wohl!

 

Jago geht ab.

 

Brabantio tritt auf mit Dienern und Fackeln.

 

BRABANTIO.

Zu wahr nur ist dies Unglück! Sie ist fort,

Und was mir nachbleibt vom verhaßten Leben,

Ist nichts als Bitterkeit. – Nun sag, Rodrigo,

Wo hast du sie gesehn? – Oh, töricht Kind! –

Der Mohr, sagst du! – Wer möchte Vater sein? –

Wie weißt du, daß sie's war? – Oh, unerhört

Betrogst du mich! Was sprach sie? – Holt noch Fackeln!

Ruft alle meine Vettern! – Sind sie wohl

Vermählt, was glaubst du? –

RODRIGO.

Nun, ich glaube, ja.

BRABANTIO.

O Gott! Wie kam sie fort? O Blutsverrat! –

Väter, hinfort traut euern Töchtern nie

Nach äußerlichem Tun! Gibt's keinen Zauber,

Der Jugend Unschuld und des Mädchentums

Zu tören? Last Ihr nie von solchen Dingen,

Rodrigo?

RODRIGO.

Ja, Signor, ich las es wohl.

BRABANTIO.

Ruft meinen Bruder! – Wär' sie Euer doch!

Auf welche Art auch immer! Habt Ihr Kundschaft,

Wo wir sie finden mögen mit dem Mohren?

RODRIGO.

Ich hoff' ihn auszuspähn, wenn's Euch gefällt,

Mit tüchtiger Bedeckung mir zu folgen.

BRABANTIO.

Wohl, führt den Zug! Vor jedem Hause ruf' ich;

Wenn's gilt, kann ich befehlen. Waffen her!

Und holt ein paar Hauptleute von der Wache!

Voran, Rodrigo! Eure Müh' vergelt' ich.

 

Sie gehen ab.

 


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 05:01:48 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.10.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright