Das Hiesige


Du rufst es an, schon ist es fort;

verloren die Tat, verloren das Wort.

Es ist da und dort, und wo immer es sei,

ist es immer dabei und nie dabei.

Es ist ein Ding, und du greifst Luft;

du schreitest: weit und breit ist Kluft.

Umgebend Nichts um lebendiges Sein,

und alles um dich, der du allein.

Und alles verbindet dich ohne Band

und widersteht ohne Widerstand.

Wenn du es stößt, bleibt's angeschmiegt,

und wie es weicht, bist du besiegt.

So ist es halt, so ohne Halt

und wo es steht, hat es Gewalt.

Von seiner Schwäche, nicht deiner Kraft

ist dieses Hiesige hingerafft.

Und was ich auch tat und wie ich sprach

Es war zu weich, es gab nicht nach!


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 11:53:55 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936