Der Gürtelpelz


Ihr fielt und wir stehn auf demselben Boden,

wir schreiten vorbei an den mahnenden Malen,

wir wirken den Wechsel von Toden und Moden,

wir fachen das Fieber von Zahlen und Qualen.

Es waren Momente und Episoden.

 

Denn dies ist Entwicklung und Vorwärtsschreiten,

der Plumpsack geht um, aber schlank in der Mitten.

Wir sind das Modell dieser blutigen Zeiten,

die Welt ist in die Taille geschnitten.

Ihr strittet, wir teilen ohne Streiten,

andere Zeiten, andere Sitten.

Was liegt, kann uns keine Sorge bereiten,

wir haben es getan, ihr habt es gelitten.

So rasend wie wir vier Reiter reiten,

keine Post, keine Pest kam rascher geritten.

 

Es starben die Zahlen, wir leben die Zahlen.

Wir treten zu Tänzen, wir tanzen zu Toden,

dank Generalen und Kardinalen,

es welken die Herzen und Hirne und Hoden

im Heldenkampf und in Hurenlokalen.


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 22:24:07 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936