An eine Heilige


Mutig trägst du die Last, daß sie die andern nicht drücke.

Liebend leihst du dein Licht allem was finster um dich.

 

Immer gibst du, als ob dein Sein allein nicht genügte;

dich zu wissen, beglückt mich mit dem herrlichsten Lohn.

 

Nimmer gibst du dich aus und einst wird selbst nicht im Himmel

so viel Huld für dich sein, wie du hienieden vergabst.


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 12:56:28 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936