Dialog


»Sag mir, wie lange währt die Ewigkeit?«

»Nicht länger, als den Augenblick

das Glück,

das ich empfange und gewähre.«

»Nicht die! Die andre, die auf Zeit;

die du versprachst,

eh du die Treue brachst.«

»Versprach ich sie auf Ehre?

Du Tor, da ich sie dir versprach,

da war ich doch so schwach, nicht weniger schwach,

als später, da sie nach und nach,

ich weiß nicht wie, 's ist eine Ewigkeit,

und heut

ist's mir unendlich leid,

mir brach.

Sei's wie es sei,

dies Glück ging mir vorbei zum Glück.

Und da es doch vorbei,

ist's einerlei

im Augenblick.

Auf den, bei meiner Ehre,

auf den nur kommt es an, von Zeit zu Zeit,

und ach, er währt, den ich empfange und gewähre,

glaub mir, so lange wie die Ewigkeit!«


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 04:54:33 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936