Verlust


Welche Armut soll erwählt sein!

Welch ein trauriger Verzicht!

Meinem nächtlichen Gequältsein

abgewendet dein Gesicht!

 

Zum Verlust war ich erkoren,

weil du so dich mir verlorst.

Doch du selbst warst dir verloren,

als du dich dir selbst erkorst.

 

Was kann uns denn uns ersetzen?

Du auch darbst, weil ich entfernt.

Wie sich deine Augen netzen,

seit mein Himmel unbesternt!

 

Nie war tiefere Verwandtschaft

zweier Seelen in dem All.

Wie betrübt ist alle Landschaft,

wie versiegt der Wasserfall.

 

Nie mehr wird die Wiese grünen,

niemals mehr ein Himmel blaut.

Ach wie schmerzlich muß ich sühnen,

daß ich dich zu groß geschaut!

 

Aber ist's nicht größre Sünde,

was Natur an mir verbrach?

Denn es stürzen alle Gründe

und ich stürze ihnen nach.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 14:51:22 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936