Der Totenkopfhusar


Schnedderereng, schnedderedeng!

Die Luft hier ist mein Leibparfeng.

Wir sind die Totenkopfhusaren,

in unsrem Handwerk wohlerfahren.

Wir haben eine schlanke Tallie,

ich lasse stürmen die Kanallie.

Hält man von außen uns für Puppen,

vom Auge fall'n dem Feind die Schuppen.

Denn nimmermehr läßt an die Wimpern

ein Totenkopfhusar sich klimpern!

Jetzt sollen mal die Jungens ran

und jeder zeigen, was er kann,

sie sollen, denn wer wagt gewinnt,

jetzt zeigen, was sie imstande sind.

Seit damals, seit dem Tag der Marne,

ich täglich vor Erschlaffung warne.

Wir müssen warten vor Werdeng.

Schnedderedeng, schnedderereng!

 

Schnedderedeng, schnedderereng!

Mein Mieder wurde mir zu eng.

Mein Vater ist ein zahmer Panther;

in dem Punkt bin ich viel gewandter.

Ich bin ein junger Jaguar,

das Vaterland ist in Gefahr.

Mein Bart ist britisch zugestutzt;

zu wenig Mörser sind verputzt.

In Frankreich lebt es sich nicht leicht;

es ist bei weitem nicht erreicht!

Solang man jung, solang man jung,

braucht man noch mehr Betätigung.

Doch eh ich opfere die Garde,

soll ins Quartier mein Lieblingsbarde.

Schlag zwölf ist Sturm, glock fünf ist Vesper,

den einzigen Reim drauf weiß mein Presber.

Denn Kunst ist heiter, Dienst ist streng.

Schnedderereng, schnedderedeng!



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 20.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936