Lied des Alldeutschen


Barbarische Melodie

 

Ob unter See, ob in der Luft,

wen Kampf nicht freut, der ist ein Schuft.

Doch weil das Schuften ich gewohnt,

so schuft' ich nicht bloß an der Front,

ich kämpf auch schneidig und gewandt

und halte durch im Hinterland,

ich schufte früh, ich schufte spat,

die Schufte das erbittert hat.

Nur feste druff! Ich bin ein Deutscher!

 

Im Frieden schon war ich ein Knecht,

drum bin ich es im Krieg erst recht.

Hab stets geschuftet, stets geschafft,

vom Krieg alleine krieg' ich Kraft.

Weil ich schon vor dem Krieg gefrohnt,

hat sich die Front mir auch gelohnt.

Leicht lebt es sich als Arbeitsvieh

im Dienst der schweren Industrie.

Heil Krupp und Krieg! Ich bin ein Deutscher!

 

Ich scheue keine Müh' und Plag',

zu wenig Stunden hat der Tag.

Daß fester steh am Rhein die Wacht,

hab' ich die Nacht zum Tag gemacht.

Weil vor dem Krieg ich nicht geruht,

drum gibt es Krieg und uns gehts gut.

Wir schlagen uns mit Vehemenz

und schlagen kühn die Konkurrenz.

In Not und Tod: ich bin ein Deutscher!

 

Ich geb' mein deutsches Ehrenwort:

wir Deutsche brauchen mehr Export.

Um an der Sonne 'nen Platz zu haben,

gehn wir auch in den Schützengraben.

Zu bessrer Zukunft Expansionen

hilft uns so unbequemes Wohnen.

Einst fragt' ich nicht nach Gut und Geld,

der neue Deutsche ist ein Held.

Der neue Deutsche ist ein Deutscher!

 

Krieg dient uns, damit Waffen sind,

wir drehn den Spieß, wer wagt gewinnt.

Das Lebensmittel ist uns Zweck,

drum nehmen wir vorlieb mit Dreck.

Wir mischen Handel mit Gebet,

die Kunst im Dienst des Kaufmanns steht.

Es war einmal, doch jetzt ist's aus,

Walhalla ist ein Warenhaus.

Für Ideale lebt der Deutsche!

 

In solchem Leipziger Allerlei

lebt es sich fromm, jedoch nicht frei.

Fehlt es dann aber auf dem Tisch,

lebt es sich fröhlich, doch nicht frisch.

Lebt von der Hand sichs nur zum Mund,

so ist das Leben ungesund.

Denn mehr noch von dem Mund zur Hand

hält durch des Deutschen Vaterland.

Von Idealen lebt der Deutsche!

 

Für dies Prinzip, und es ist gut,

schwimmt heute der Planet in Blut.

Für Fertigware und Valuten

muß heut' die ganze Menschheit bluten.

Nehmt Gift für Brot, gebt Gold für Eisen

und laßt den deutschen Gott uns preisen!

Gebt Blut – habt ihr das nicht gewußt? –

für Mark: das ist kein Kursverlust!

Darum erhofft Profit der Deutsche!

 

Steht unsre Sache mal so so,

gibt Wahrheit uns das Wolffbüro.

Doch geht die andre Wahrheit aus,

verköstigen wir uns doch im Haus.

Fehlt selbst das Fremdwort Surrogat,

wir Deutsche wissen dennoch Rat.

Wir setzen prompt an seinen Platz

das gute deutsche Wort Ersatz.

Auf deutsch gesagt: ich bin ein Deutscher!

 

Der Hungerplan wird ausgelacht,

den Willen haben wir zur Macht.

Im U-Boot sitzend lachen wir

und sagen einfach: Machen wir;

um Zeit zu sparen, auch: m.w.

Die Schiffahrt lernt man auf der Spree.

Was nützt den Feinden alle List,

die Mahlzeit machen wir aus Mist.

Nicht unterkriegt der Krieg den Deutschen!

 

Und wenn die Welt voll Teufel wär',

die Fibel sagt: Viel Feind, viel Ehr.

Drum: Deutschland über alles setzt

sich kühn hinweg zuguterletzt.

Weil bei uns alles schneidig ist,

die ganze Welt uns neidig ist.

Gott weiß allein, wir sind so brav,

wir wünschen, daß er England straf'.

Beim deutschen Gott, ich bin ein Deutscher!

 

Wir preisen Gott auf unsre Weise

wie vor dem Krieg zum alten Preise.

Zur Ehre Gottes, des gerechten,

woll'n wir auch gern im Schatten fechten.

Gäb's alleweil nur Sonnenschein,

man könnt' des Lebens sich nicht freun.

Das wahre Glück bringt Schießen nur,

drum gaudeamus igitur.

Ein muntrer Bursche bleibt der Deutsche!

 

Das eine aber weiß ich nur,

wir Deutsche haben mehr Kultur.

Kultur, bei allen andern Gaben,

ist mit das Beste, was wir haben.

Wir schwärmen für die Schlachtenlenker,

doch sind wir auch das Volk der Denker.

Gern woll'n für Schillern und selbst Goethen

wir ein »Denn er war unser« beten.

Mit Bildung schmückt sein Heim der Deutsche!

 

Deutsch ist das Herz, deutsch der Verstand,

mit Gott für Krupp und Vaterland!

Die Grenzen sichert Hindenburch,

im Innern halt ich selber durch.

Wir Deutsche haben zu viel Glück;

gehn wir bescheiden drum zurück,

nimmt man, des Sieges sich zu freun,

die eigne Siegfriedstellung ein.

Hurra! sagt in dem Fall der Deutsche!

 

Wir sagen stolz: Viel Feind, viel Ehr'!

Belegte Brötchen gibts nicht mehr.

Und mangels derer unentwegt

die Welt mit Bomben wird belegt.

Uns hilft die deutsche Wissenschaft

nebst Gott, der eben England straft

und der den Menschen nur erschuf,

zu dreschen immer feste druff.

Denn Gottes Ebenbild ist nur der Deutsche!

 

Noch lieber laßt uns als den Feind

die Phrase dreschen, die uns eint.

Am Ende wird die Wahrheit stehn:

Der Kampf wird bis zum Ende gehn!

Wir sorgen, daß uns nicht entgeh'

das erzne Becken von Briey.

Der Friede uns nicht intressiert,

eh wir die Welt nicht annektiert.

Die wenigstens gehört dem Deutschen!

 

Es geht uns doch nur um die Ehr'.

Nein, Belgien geben wir nicht her!

Wir halten rein das Ehrenkleid;

in Ehre wissen wir Bescheid.

Der Endsieg unser Recht beweist:

die Welt wird von uns eingekreist!

So muß und wird es uns gelingen,

die Pofelware anzubringen.

Ja, made in Germany ist doch der Deutsche!

 

Nur weil man etwas Sonne braucht,

haben wir die Welt in Nacht getaucht.

Mit Gift und Gasen, Dunst und Dämpfen

woll'n bis zum jüngsten Tag wir kämpfen.

Denn bis wir Gottes Donner hören,

muß unsrer uns Ersatz gewähren.

Drum überall und auf jeden Fall

braust unser Ruf wie Donnerhall.

Ist das nicht praktisch von dem Deutschen?

 

Schon brennt die Erde lichterloh

dank unserm Fenriswolff-Büro.

Solang es andere Völker gibt,

ist leider unsres nicht beliebt.

Wo man nichts auf die Waffe setzt,

wird unsre Leistung unterschätzt.

Die Welt will weniger Krawall,

und unsrer braust wie Donnerhall.

So hört man überall den Deutschen!

 

Nach'm Krieg wird noch mehr Arbeet sein

und noch mehr Krieg und noch mehr Pein.

Wie freue ich mich heut' schon drauf,

die Liebe höret nimmer auf.

Ach, wenn nur schon der Friede wär',

damit ich seiner müde waä'!

Es gilt die Technik auszubaun.

Zum U-Boot haben wir Vertraun.

Den Fortschritt liebt nun mal der Deutsche!

 

Wir woll'n die Wehrpflicht dann verschärfen,

die Kleinen lehren, Flammen werfen.

Wir woll'n indes auch für die Alten

die Kriegsdienstleistung beibehalten.

Was wir gelernt, nicht zu verlernen,

laßt uns vermehren die Kasernen.

Die Welt vom Frieden zu befrein,

steht fest und treu die Wacht am Rhein.

Aus der Geschichte lernt der Deutsche!

 

Und wenn die Welt voll Teufel wär',

und wenn sie endlich menschenleer,

wenn's endlich mal verrichtet ist

und jeder Feind vernichtet ist,

und wenn die Zukunft ungetrübt,

weil es dann nur noch Preußen gibt –

nee, darauf fall'n wir nicht herein!

Fest steht und treu die Wacht am Rhein!

Und weiter kriegt und siegt der Deutsche!


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 08:00:00 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936