Halbschlaf


Bevor ich war und wenn ich nicht mehr bin,

wie war ich da, wie werde ich da sein?

Zuweilen dringen Duft und Rausch und Schein

vom Ende her und von dem Anbeginn.

 

Hab' ich geschlafen? Eben schlaf ich ein,

und nun verwaltet mich ein andrer Sinn,

noch bin ich außerhalb, schon bin ich drin,

noch weiß ich es, und füge mich schon drein.

 

Dies Ding dort ruft, als hätt' ich's oft geschaut,

und dies da blickt wie ein vertrauter Ton,

und an den Wänden wird es bunt und laut.

 

Dort wartet lang' mein ungeborner Sohn,

hier stellt sich vor die vorbestimmte Braut,

und was ich damals war, das bin ich schon.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 10:12:36 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936