Goethe-Ähnlichkeit


»Erstaunlich, wie manches an Goethe gemahnt!«

erkannte einer, der es gelesen.

Die Beziehung hab' ich nicht angebahnt,

doch vielleicht ist er wirklich bei mir gewesen.

 

Gedanklichen Reimspruchs engeres Bett

hat ein für allemal er bereitet.

Nur wie sich die Sprache zu strecken hätt',

sie sich neu die inneren Grenzen erweitet.

 

Was offen vom eigenen Ursprung kommt,

das führt nicht den fremden Plan im Schilde.

Doch einem lebendigen Ding es frommt,

ist's geschaffen nach Goethes Ebenbilde.

 

Und wie sich Wesen und Form verzahnt,

und wenn die Sprache des Worts will genesen –

da hat es der Ähnlichkeit selber geahnt,

und ich bin bei Gott bei Goethe gewesen!


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 14:04:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936