Verlöbnis


Unendliche, laß dich unsterblich ermessen

und es sei mir dein Fühlen bewußt.

Meines entschwand mir zu höllischer Lust.

Denn der Gedanke bricht ins Vergessen.

 

Wie dein Gefühl auf steilenden Stufen

immer verweilend den Himmel erzielt –

wissend, hab' ich es nachgefühlt,

und ich will es ins Ohr dir rufen!

 

Laß es mich denken, wie einer ermattet

an deiner Kraft, in dein schwellendes All

begehrte der irdische Einzelfall,

der das ewige Licht beschattet.

 

Und die zufriedene Gier läßt die Lüge

dort zurück, wo die Lust vertan.

Und er sah dein Gesicht nicht an,

als sich dir heimlich verklärten die Züge.

 

Ach, den Verlust am liebenden Leben

hast du ihm, sehnende Nymphe, vertraut.

Aber die Stunde hört nicht den Laut,

wenn vom Leid die Äonen beben.

 

Und seine Armut flieht von dem Feste,

daß sie nicht an der Fülle vergeh'.

Weibsein beruht in Wonne und Weh.

Mann zu sein rettet er seine Reste.

 

Fällt auch die heilige Welt zusammen

in dem unseligen Unterschied –

ich setze fort dein verlassenes Lied!

Ich will entstehen aus deinen Flammen!

 

Was immer dir fehle, von dir empfangend,

schöpfend aus deinem lebendigen Quell,

so wird dem Teufel der Himmel hell,

immer doch deine Lust verlangend!

 

Muß sich der Geist in dir versenken,

reißt ihn aus der Höh' keine irdische Macht.

Verbuhlen wir so diese Lebensnacht!

Unsterblich küssen, unendlich denken!


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 21:14:10 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936