Elysisches


Melancholie an Kurt Wolff

 

Dort in Prag, wo neukatholsche Christen

heimisch sind, teils aber Pantheisten,

hingeschwellt am Tag,

dort ertönt manch morgendlicher Triller

aus der Jugendbrust des andern Schiller;

ausgerechnet das geschieht in Prag.

 

Aus dem Orkus in das Grenzenlose

wird gewendet eine alte Hose,

was Ergetzung schafft.

Der dort schaukelt auf der Morgenröte,

der hier hat den Ton des alten Goethe;

denn Gewure heißt auf deutsch die Kraft.

 

Aber besser noch sind zwo Gewuren,

denn das zeucht dann hin wie Dioskuren,

was nur mich nicht freut,

unterscheid' ich unbeirrter Mahner

junge Prager, alte Weimaraner;

doch Talent hat schließlich jeder heut.

 

Wer im Himmel oder unberufen

gar an des Olympus heiligen Stufen

wie das Kind im Haus,

morgen hat er wieder andre Sorgen,

etwa zwischen Hölty und Laforgen

kennt er sich mit jeder Note aus.

 

Wer entzückt im Flügelkleide wandelt

oder andrer Art mit Büchern handelt,

Gott gefallen mag.

Die hier gehn nur – merkt auf das Exempel

nebst der Kirche in den Sonnentempel

und erscheinen auch im »Jüngsten Tag«.

 

Reingebadet in entlieh'nen Lenzen,

läßt der Seele Überschwang nicht Grenzen

fremdem Element.

Heute ist sie à la Rimbaud tropisch,

morgen schlicht kopiert sie schon den Kopisch,

hat ein ausgesprochenes Formtalent.

 

Solchem Wesenswandel wehrt kein Veto,

hin zu Goethen geht es aus dem Ghetto

in der Zeilen Lauf,

aus dem Orkus in das Café Arco,

dorten, Freunde, liegt der Nachruhm, stark o

liegt er dort am jüngsten Tage auf.

 

Wer in altem oder Neugetöne,

jedenfalls in ausgeborgter Schöne

sich dahin ergeußt,

pochend mit der Jugend Nervenmarke

letzt sich noch mit seinem letzten Quarke

an der Quelle, die da für ihn fleußt.

 

Denn vom schönen Einfluß der Kamönen

können sie sich nun mal nicht entwöhnen,

und kein Hindernis

ist es für der Phantasei Erfindung

und die literarische Verbindung.

Diesen Faden keine Parze riß!

 

Und geklagt sei es dem ewigen Gotte,

daß der Literaten heutige Rotte

ihr Elysium

findet, denn wer nur am Worte reibt sich,

wird gedruckt bei Drugulin in Leipzich.

Edler Jüngling Wolff, ich klage drum.


 © textlog.de 2004 • 17.12.2017 16:57:57 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936