»Alle Vögel sind schon da«


Das Zimmer schweigt und vor dem Fenster

brütet der Sonntag seinen Plan,

führt auf dies stumme Ab und An,

die Pantomime der Gespenster.

 

Und rechts und links in meinem Zimmer

hängt was gewesen an der Wand,

ein toter Freund reicht seine Hand

und was gewesen ist, bleibt immer.

 

Es schweigt mich an wie eine Sage,

ein jedes Ding von seinem Ort.

Die heimgegangne Göttin dort

ruft des Geschlechtes heilige Klage.

 

Wie laut wird alles, was da schweigt.

Nun bin ich schon im frühsten Alter.

Da wird die Stille rings zum Psalter,

zu dem des Nachbars Junge geigt.

 

Des ersten Frühlings Glückerleben

wird wieder mir so greifbar nah.

Ach, »alle Vögel sind schon da«!

Ich seh' sie durch das Zimmer schweben.


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 23:05:30 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936