224. Bank 1). Schemel 2). Sitz 3). Stuhl 4). Sessel 5).

1) Bench, form.     2) Stool.     3) Seat.     4) & 5) Chair.
1) Banc.     2) Escabeau (tabouret).     3) Siége.     4) Chaise.     5) Siége
(chaise).
1) Panca (banco).   2) Sgabelo (predella).   3) Seggio (sede).   4) Sedia (scanno).
5) Seggiola.

Sitz ist der allgemeinste Ausdruck. Wenn man nach einem langen Spaziergange im Garten müde ist und in der Ferne eine Laube sieht, in der man sich auszuruhen hofft, so sagt man: Wir werden dort vielleicht Sitze finden; es mögen nun Bänke, Schemel oder Stuhle usw. sein. Daher wird auch an dem Stuhle und der Bank der horizontale Teil, auf dem der ganze Körper ruht, im Gegensatz zu der Rückenlehne der Sitz genannt. Die Bank ist ein langer Sitz, auf den mehrere nebeneinander sich setzen können: sie kann beweglich und unbeweglich sein, eine Lehne haben oder nicht. Der Schemel, der Stuhl und der Sessel können nur eine Person fassen und sind beweglich, so daß sie von demjenigen, der sie gebraucht, von einem Orte zum andern gebracht werden können. Ein Schemel (lat. scamellum = das Bänkchen) ist bloß aus Holz gefertigt; er besteht aus einem viereckigen oder runden Brette, in das drei oder vier Stäbe als Füße eingesteckt sind, und ist ohne Lehne. Sind die Füße des Schemels kurz, so dient er als Fußbänkchen (Fußschemel), sind sie lang, so wird er als einfaches Sitzgestell benutzt, allerdings nur von den ärmeren Volksklassen. Der Stuhl (mit stellen verwandt) unterscheidet sich von dem Schemel dadurch, daß er selbst in seiner unvollkommensten Gestalt als roher Holzstuhl eine Rückenlehne hat; gewöhnlich ist er jedoch weit schöner gearbeitet als der Schemel, ist poliert, hat zierlichere Füße, und der Sitz desselben ist gepolstert oder geflochten. Sessel (von sitzen) wird jedes für eine Person bestimmte Sitzgerät genannt, das besonderen Schmuck oder besondere Bequemlichkeit bietet. So nennt man einen Stuhl mit gepolstertem Sitz, gepolsteter Rücken- und Seitenlehne einen Lehnsessel; ebenso nennt man einen auf drei Füßen ruhenden gepolsterten, oft durch Stickereien verzierten Sitz, der entweder gar keine oder eine ganz niedrige Lehne hat, Sessel usw. Der Sessel ist hauptsächlich ein Gerät für die vornehme Welt. Man hat Roll-, Fahr-, Tragsessel usw., die alle der Bequemlichkeit dienen. Einen gepolsterten beweglichen Sitz ohne Beine und Lehne nennt man einen Hocker.


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 19:36:50 •
Seite zuletzt aktualisiert: 02.08.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z