Consensus gentium

Consensus gentium (Konsens): allgemeine Übereinstimmung bezüglich einer Idee, einer Annahme, eines Glaubens, sofern sie in der gleichartigen Natur aller Vernunft begründet ist. Verschiedentlich wird der Consensus als Argument für die Wahrheit allgemeiner Begriffe, besonders der Begriffe Gott, Unsterblichkeit u. dgl. ausgegeben. Besonders von den späteren Stoikern. So beruft sich CICERO in Bezug auf die Gottesidee (s. d.) auf den »consensus nationum« (Tuscul. disp. I, 16, 36). Und SENECA bemerkt: »Multum dare solemus praesumptioni omnium hominum, et apud nos veritatis argumentum est aliquid omnibus videri« (Ep. 117, 6). MINUCIUS FELIX: »Itaque cum omnium gentium de dis immortalibus quamvis incerta sit vel ratio vel origo, maneat tamen firma consensio« (Octav. 8, 1).


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 12:01:51 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z