Die Wetterfahne


Von Frank Wedekind.

 

Du auf deinem höchsten Dach,

Ich in deiner Nähe;

Doch die wahre Liebe, ach,

Schwankt in solcher Höhe.

Du in deinem Herzen leer,

Ich in blindem Wahne —

Dreh dich hin, dreh dich her,

Schöne Wetterfahne!

 

Unterhaltend pfeift der Wind,

Bläst uns um die Ohren;

Von des Himmels Freuden sind

Keine noch verloren!

Glaubst du, dass verliebt ich bin,

Weil ich dich ermahne?

Dreh dich her, dreh dich hin,

Schöne Wetterfahne!

 

Drehn wir uns auf hohem Turm

Immer frisch und munter!

Ach der erste Wintersturm

Schleudert dich hinunter.

Wenn dann auch verflogen war,

Was ich jetzt noch ahne ...

Dreh dich hin, dreh dich her,

Schöne Wetterfahne!

 

 

 

Nr. 197, VII. Jahr

28. Februar 1906.


 © textlog.de 2004 • 17.12.2017 12:40:18 •
Seite zuletzt aktualisiert: 25.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen