Einleitung zu den »Kindern der Zeit«:


Die meisten meiner eigenen Sachen sind zur Zeit nicht hörbar, kaum lesbar, denn die kleinen Anlässe, von denen sie geholt waren, sind von einer großen, allzugroßen Stofflichkeit überdeckt worden. Es muß gewartet werden, bis sich herausstellt, dass die Perspektive der großen Zeit in der der kleinen verschwindet. Nur damit kein Zweifel aufkomme und kein Verdacht, als ob ich etwa meiner falschen Optik untreu geworden wäre und die Grundlagen dieses Jahrhunderts plötzlich nicht wiedererkennen würde, erneuere ich das Gelöbnis meines Hasses.

 

 

Nr. 405, XVI. Jahr

23. Februar 1915.


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 00:19:40 •
Seite zuletzt aktualisiert: 28.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen