Das geistige Niveau der Juristen


».... worauf Geheimer Justizrat Dr. Bachrach einen Toast ausbrachte. Er sagte: ›Ich will nicht auf die Frauen, ich will auf ein Damenquartett sprechen. Die erste Dame ist ihnen nicht allzu sympathisch. Sie ist so sphinxartig, ewig alt und ewig jung; sie trägt eine Binde vor den Augen — (Zwischenruf: Wir wissen schon!) Doktor Bachrach: Nachdem Ihr Scharfsinn sie erkannt hat (Heiterkeit), will ich nur sagen, daß sie auch eine Frau ist, die nicht leicht das Schwert senkt, das sie in der Hand trägt. Wir haben ja gestern versucht, das Schwert in ihrer Hand ein wenig zu lockern, und einer unserer beredtesten Wortführer, der unsre Tafel ziert und vor dessen großer Beredsamkeit und wissenschaftlicher Größe Freunde und Gegner sich huldigend verbeugt haben (Lebhafter Beifall. Rufe: Hoch Liepmann), bemühte sich, ihr das Schwert überhaupt zu entwinden.‹

Der Redner feiert als zweite Frau die Presse als Palladium der Freiheit und des Fortschritts, als Lebenselement eines jeden Rechtslebens. Die dritte Dame ist die Bergfee, die die Gäste mit Hilfe der so sorgfältig geleiteten und auch heute so außerordentlich bewährten Südbahn auf den Semmering geführt hat. Die vierte Dame ist aber die Frau katexochen, die deutsche Frau, von der das Wort gilt: ›Von Freude sind die Frauen genannt.‹ Auf dieses Damenquartett erhob Redner sein Glas. (Lebhafter Beifall.)

Die fünfte Frau ist die Intelligenz, die sechste die Heiterkeit und die siebente die Prinzessin Louise von Koburg.

 

 

Oktober, 1912.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 17:08:21 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen