Wien und Wedekind


(Se non è trovato, è ben vero)  

Aristokraten beim Auftreten des Jack:

»Schau d'r den an, charmanter Kerl das!« »Du, der Edi Liechtenstein hat g'sagt, mir wem uns a Jahr z'sammsetzen und alle Gemeinheiten was passieren z'sammschreiben. Dialog brauch'n mr eh nicht. Nacher habn mr a Stück, was an Mordssükseß hat. Der Guido hat auch g'sagt.« »Der Harnoncourt hat gleich g'sagt, dass's ein Dreck is.«

Juden nach Schluß der Vorstellung:

»Ich hab immer nur gedacht, wo bleibt die Büchse?« »Alles, was überhaupt exestiert, kommt vor!« »Ich hab a Freid, ich war dabei, es is überstanden.« »Das is nicht mehr pervers, das is schon Schweinerei.« »Der zweite Akt könnt auch besser ausgestattet sein. Der Mann hat doch zwei Millionen im Vermögen? Schkandalees!« (Die Gattin:) »In unserer Reihe war der Schnitzler.« »Schnitzler war da? Schnitzler hab ich nicht gesehn.« »Was? Ihr habts Schnitzler nicht gesehen? Sehr gut. Er war doch in unserer Reihe?« »Schnitzler war in eurer Reihe?« »Der Unterschied zwischen Schnitzler und Wedekind, daraus macht man noch einen sehr großen Dichter (statt: möcht ich Klavier spielen können).« »Schnitzler man kann sagen was man will is doch unbestritten der greßte lebende Dichter, was wir haben.« »Ich hab immer gewartet, eine Ziege wird zum Schluß vorkommen, das hat noch gefehlt, Schkandal!«

 

 

März, 1913.


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 22:43:28 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen