Wenn Herr Harden glaubt


dass ich seine Frage »Was wünscht sich Michel unter die Weihtanne?« nicht übersetzen kann, so irrt er. Michel wünscht sich unter die Weihtanne, dass Herr Harden einmal, einmal nur die Courage habe, »Deutschland« und »Weihnachten« zu schreiben. Das wäre eine Überraschung! So aber gibts alleweil nur Ärgernis. In Deutschland und soweit der Dreibund reicht. Uns nennt Herr Harden wohl die Austriaken. Gut, schlucken wir's hinunter. Aber die Italiener — wie glaubt man, traktiert er die Italiener? Schlechtweg als Italiäner, Italier, Italer, Italersprossen, Italiens Einwohner, Italioten? Nein. Nennt er sie verächtlich Welsche? Nein. Welschlandbewohner, Welschländer? Nein. Ich habs: Rinderlandbewohner, Rinderländer? Nein (aber auf eine gute Idee hat er mich gebracht, sagt jetzt Herr Harden). Wie also? Wie nennt er sie? Wie? Nicht erschrecken, gefaßt sein — wir haben ja alles Mögliche schon erlebt, es trifft uns nicht unvorbereitet — Brüder, Mut — er nennt sie: Stiefelinsassen!

 

 

Januar, 1913.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 18:06:49 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen