Sitzungen des Konvents


In einem gewissen Grade der Erregung gleichen die Parlamentsversammlungen völlig den gewöhnlichen ungleichartigen Massen, und ihre Gefühle weisen folglich die Eigentümlichkeit auf, stets überschwenglicher Art zu sein. Sie lassen sich dann zu den größten Heldentaten oder zu den ärgsten Ausschreitungen hinreißen. Der einzelne hört auf, er selbst zu sein und wird für Maßnahmen stimmen, die seinen persönlichen Vorteilen ganz entgegengesetzt sind.

Die Geschichte der Revolution zeigt, in welchem Maße die Versammlungen unbewußt werden und Beeinflussungen unterworfen sein können, die ihren Vorteilen ganz widersprechen. Es war für den Adel ein ungeheures Opfer, auf seine Vorrechte zu verzichten, und doch geschah es in jener berühmten Nacht der Konstituante. Der Verzicht auf ihre Unverletzlichkeit bedeutete für die Konventsmitglieder eine ständige Todesdrohung, und doch leisteten sie ihn und fürchteten nicht, einander gegenseitig zu dezimieren, obwohl sie genau wußten, dass das Schafott, dem heute ihre Kollegen zugeführt wurden, morgen ihnen selbst bevorstand. Aber da sie jenen Grad von Automatismus erreicht hatten, den ich geschildert habe, konnte kein Bedenken sie hindern, sich den Einflüssen hinzugeben, die sie bezwangen.' Folgende Stelle aus den Erinnerungen Billaud-Varennes, der zu ihnen gehört, ist in dieser Hinsicht durchaus allgemeingültig: "Die Entscheidungen, die man uns so sehr vorwirft, wollten wir noch zwei, ja, einen Tag vorher meistens selbst nicht, die Krise allein rief sie hervor." Nichts ist zutreffender.

Dieselben Erscheinungen des Unbewußten traten während aller stürmischen Sitzungen des Konvents auf.

"Sie billigen und beschließen, was sie verabscheuen", sagt Taine, "nicht allein Dummheiten und Torheiten, auch Verbrechen, Ermordung Unschuldiger, Freundesmord. Einmütig und unter dem lebhaftesten Beifall schicken die Linke und die Rechte vereint Danton, ihr natürliches Oberhaupt, den größten Förderer und Führer der Revolution, aufs Schafott. Einmütig und unter größtem Beifall stimmt die Rechte mit der Linken vereint für die ärgsten Beschlüsse der revolutionären Regierung. Einmütig und unter Rufen der Bewunderung und Begeisterung, unter leidenschaftlichen Zustimmungskundgebungen für Collot d'Herbois, Couthon, Robespierre, hält der Konvent durch unvorbereitete vielfache Wiederwahl die mörderische Regierung aufrecht, obwohl die Zentrumspartei sie wegen ihrer Mordtaten haßt und die Bergpartei sie verabscheut, weil ihre Reihen durch sie gelichtet werden. Zentrum und Berg, Mehr- und Minderheit enden damit, ihren eignen Selbstmord zu fördern. Am 22. Prairial hat sich der ganze Konvent ergeben; am 8. Thermidor, während der ersten Viertelstunde nach der Rede Robespierres, abermals."

Das Bild mag düster erscheinen, dennoch ist es wahrheitsgetreu. Die genügend erregten und beeinflußten Parlamentsversammlungen weisen dieselben Kennzeichen auf. Sie werden zur beweglichen Herde, die jedem Antrieb gehorcht. Folgende Schilderung der Versammlung von 1848, die wir dem Parlamentarier Spuller verdanken, dessen demokratische Gesinnung nicht angezweifelt werden kann, ist ganz allgemeingültig; ich entnehme sie der "Revue litéraire". Man findet darin all die überschwenglichen Gefühle der Massen, die ich beschrieben habe, und die außerordentliche Beweglichkeit, die imstande ist, von einem Augenblick zum andern die Stufenleiter verschiedenster Gefühle zu durchlaufen.

"Zwietracht, Eifersucht und Argwohn im Wechsel mit blindem Vertrauen und schrankenlosen Hoffnungen haben die Republikanische Partei ins Verderben geführt. Ihre Ahnungslosigkeit kann nur mit ihrem Mißtrauen gegen alles verglichen werden. Kein Sinn für Gesetzlichkeit, kein Geist der Ordnung, nur Furcht und Illusionen ohne Maß: Bauer und Kind sind darin gleich. Ihre Ruhe wetteifert mit ihrer Ungeduld. Ihre Wildheit ist ebenso groß wie ihre Folgsamkeit. Das ist die Eigentümlichkeit eines unreifen Temperaments und des Mangels an Erziehung. Nichts setzt sie in Erstaunen, alles verwirrt sie. Zitternd, feige, und zugleich unverzagt und heldenhaft werden sie sich in die Flammen werfen und doch vor einem Schatten zurückweichen.

Wirkungen und Beziehungen der Dinge sind ihnen unbekannt. Ebenso schnell entmutigt wie erregt, sind sie allen Schrecken ausgesetzt, entweder himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt, und haben nie den nötigen Grad und das passende Maß. Beweglicher als das Wasser, spiegeln sie alle Farben wider und nehmen alle Formen an. Auf welcher Grundlage müßte sich eine Regierung aufbauen, von der man hoffen könnte, dass sie bei ihnen festen Fuß fassen würde?"

Zum Glück äußern sich die Eigenschaften, die wir schilderten, nicht ständig in den Parlamentsversammlungen. Diese sind nur in gewissen Augenblicken Massen. In vielen Fällen bewahren die einzelnen, die ihnen angehören, ihre Eigenart, und daher kann auch eine Versammlung vorzügliche, sachgemäße Gesetze ausarbeiten. Allerdings sind diese Gesetze von einem Fachmann im stillen Arbeitszimmer entworfen, und das angenommene Gesetz ist in Wahrheit das Werk eines einzelnen. Nur die Fachleute bewahren die Versammlungen vor allzu sinnlosen, unerprobten Maßnahmen. Sie werden dann vorübergehend Führer, die Versammlung wirkt nicht auf sie, sondern sie wirken auf die Versammlung.


 © textlog.de 2004 • 24.01.2017 16:12:21 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.12.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright