1. Kapitel:

Einteilung der Massen


"Wir haben in dieser Arbeit bisher die allgemeinen, den Massen gemeinsamen Merkmale festgestellt. Es bleiben uns noch die besonderen Merkmale zu erforschen, die diesen allgemeinen je nach der Art der Gesamtheiten vorgeordnet sind.

Stellen wir zunächst in aller Kürze eine Einteilung der Massen auf.

Unser Ausgangspunkt ist die einfache Menge (la simple multitude). Ihre unterste Art ist dann gegeben, wenn sie sich aus Einzelwesen verschiedener Rassen zusammensetzt. Ihr einziges allgemeines Band ist der mehr oder weniger geachtete Wille eines Anführers. Als Beispiel für diese Massenform können die Barbaren verschiedener Herkunft dienen, die eine Reihe von Jahrhunderten hindurch das Römische Reich verheerten.

Über diesen zusammenhanglosen Massen stehen jene, die unter dem Einfluß gewisser Faktoren gemeinsame Merkmale angenommen haben und schließlich eine Rasse bilden. Sie werden gelegentlich die Sondermerkmale der Massen aufweisen, aber immer gemäßigt durch die Eigentümlichkeiten ihrer Rasse.

Die verschiedenen Arten der Massen, die bei jedem Volk zu beobachten sind, lassen sich folgendermaßen einteilen:

 

A. Ungleichartige Massen (foules hétérogènes):

1. Namenlose (z. B. Straßenansammlungen).

2. Nicht namenlose (z. B. Geschworenengericht, Parlament).

 

B. Gleichartige Massen (foules homogènes):

1. Sekten (politische, religiöse und andere Sekten).

2. Kasten (militärische, Priester-, Arbeiterkaste usw.).

3. Klassen (Bürger, Bauern usw.).

 

Wir geben kurz die unterscheidenden Merkmale dieser verschiedenen Arten von Massen an.*)

 

_____________________

*) Einzelheiten über die verschiedenen Arten der Massen findet man in meinen letzten Arbeiten.


 © textlog.de 2004 • 20.12.2014 23:56:34 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.12.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright