4. Kapitel:

Grenzen der Veränderlichkeit der Grundanschauungen und Meinungen der Massen


 

§ 1. Die unveränderlichen Grundanschauungen — Unveränderlichkeit gewisser Gesamtüberzeugungen — Sie sind die Führer einer Kultur — Schwierigkeit sie auszurotten — Inwiefern Unduldsamkeit bei den Völkern eine Tugend ist — Die philosophische Sinnwidrigkeit einer Gesamtüberzeugung schadet ihrer Ausbreitung nicht

§ 2. Die veränderlichen Meinungen der Massen — Äußerste Veränderlichkeit der Anschauungen, die nicht aus allgemeinen Glaubensüberzeugungen hervorgehen — Scheinbare Veränderungen der Ideen und Überzeugungen in weniger als einem Jahrhundert — Tatsächliche Grenzen dieser Wandlungen — Die Elemente, auf die sich die Veränderung erstreckt — Das Schwinden allgemeiner Glaubensüberzeugungen und die außerordentliche Verbreitung der Presse heutzutage machen die modernen Ansichten immer veränderlicher — Wie die Anschauungen der Massen über die meisten Angelegenheiten zur Gleichgültigkeit neigen — Unfähigkeit der Regierungen, wie ehedem die Anschauungen zu lenken — Die Zersplitterung der Anschauungen verhindert in der heutigen Zeit ihre Tyrannei

 


 © textlog.de 2004 • 27.04.2017 16:59:04 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.12.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright