Ajax und Ulysses


Schon war Phrygias Graun, der Schmuck und das Heil der Pelasger,

Äakus' herrlicher Sproß, das unbezwingbare Kriegshaupt,

Flammen ein Raub: und der Gott, der ihn waffnete, dieser verbrannt' ihn.

Schon ist er Asch'; und es bleibet vom einst so großen Achilles

Weniges, kaum genug, die winzige Urne zu füllen.

Aber es lebt sein Ruhm, ringsher zu erfüllen den Erdkreis.

Solch ein Maß ist gemäß dem erhabenen Manne; nur so ist

Gleich sich selbst der Pelid', und fühlt nicht des Tartarus Öde.

Selber der Schild, daß, wessen er war, nicht einer verkenne,

Weckt feindseligen Kampf, und um Rüstungen träget man Rüstung.

Nicht des Oïleus Sohn, noch des Tydeus, wagt sie zu fordern,

Nicht der atridische Held Menelaus, noch Agamemnon,

Größer an Alter und Mut, nicht andere: nur des Laertes,

Nur des Telamon Sohn, sind des herrlichen Ruhmes Bewerber.

Aber des Tantalus Enkel entzog der gehässigen Last sich;

Und die argolischen Führer zum Sitz in der Mitte des Lagers

Rufend, befahl er allen, nach Recht zu entscheiden den Hader.


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 23:46:12 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.12.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright