Galanthis


Hyllus, des Herkules Sohn, nahm Iole sich zur Genossin.

Als ihr im Schoß nun keimte die Frucht des edelen Stammes,

Sprach Alkmene das Wort: Dir wenigstens gönne die Gottheit

Heil und kürzere Frist, wann du, zur Reife gelanget,

Rufst die der bangen Geburt vorstehende Eileithya,

Die mir hart sich bewies, aus Gefälligkeit gegen die Juno!

Denn als schon annahte die Zeit des erhabenen Dulders

Herkules, und das Gestirn eintrat in das zehente Zeichen,

Schwoll mir unter dem Herzen die Last; und was ich umhertrug,

War so groß, daß glaublich erschien, so großem Gewicht sei

Jupiter selbst Urheber. Auch nicht ausdulden die Arbeit

Konnt' ich Erschöpfte fortan. Noch jetzt fährt kältender Schauer

Während ich red', ins Gebein; und des Schmerzes ein Teil ist Erinnrung.

 

Sieben Nächte hindurch und gleichviel Tage gemartert,

Ruft' ich, müde der Qual, und die Arm' ausstreckend zum Himmel,

Laut die Lucina mit Schrein und die Zwillingsmächte des Kreißens.

 

Zwar kam jene dem Ruf; doch zuvor mißleitet beschloß sie,

Darzubieten mein Haupt der unheilsinnenden Juno.

Als mein winselndes Stöhnen sie hörete, setzte sie dort sich

Auf den Altar an der Pforte, das linke Knie von des rechten

Buge gedrückt, und mit fest ineinander gefalteten Fingern

Hielt sie zurück die Geburt; auch leise Beschwörungen sprach sie;

Und die Beschwörungen hemmten die kaum begonnene Arbeit.

 

Angstvoll ring' ich, und klage mit törichter Klage des Undanks

Jupiter an, und begehre den Tod, und jammere Worte,

Hartes Gestein zu bewegen. Es nahn kadmeische Mütter,

Flehn mit Gelübd', und sprechen der Leidenden Trost und Ermahnung.

 

Eine der dienenden Mägd', aus niederem Volke, Galanthis,

Gelblich gelockt, war dort, ein Gebot zu vollenden betriebsam,

Durch dienstfertige Treue beliebt. Die merkt, es verüb' hier

Juno durch etwas den Groll. Da oft sie hinaus und hinein geht,

Schauet sie auf dem Altar an der Tür dasitzen die Göttin,

Haltend die Händ' auf den Knieen mit festgefalteten Fingern.

Wer du auch seist, Glück wünsche der Herrscherin! sprach sie; befreit ist

Argos' Tochter Alkmen', und genießt des erfleheten Söhnleins!

Plötzlich sprang sie empor und entband die gefügeten Hände

Lösend, die Göttin der Wehn; das löste mich selbst die Entbindung.

 

Ihrer betrogenen Macht, erzählen sie, lachte Galanthis.

Aber der Lachenden faßte das Haar die erbitterte Göttin,

Zog sie zur Erd', und da jene den Leib zu erheben bemüht war,

Hemmte sie. Schnell sind die Arm' in vordere Füße verwandelt;

Rasche Betriebsamkeit bleibt, wie zuvor; auch der Rücken verlieret

Nicht sein schneeiges Weiß: die Gestalt ist der vorigen ungleich.

Weil der Gebärerin half ihr täuschender Mund, so gebiert sie

Jetzt mit dem Mund'; auch besucht sie als Wieselchen gerne die Häuser.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 17:39:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.12.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright