Semele


Juno, herab vom Olympus in funkelnder Wolke getragen,

Kam zur thebischen Schwelle der Semele. Dort sich entwölkend,

Log sie Matronengestalt, mit silbernem Haar um die Schläfen;

Runzelig hing und welkend die Haut; ein wankender Fußtritt

Trug den gebogenen Leib; auch die Stimme war ganz der Matrone.

Beroë schien sie der Fürstin, die Pflegerin aus Epidaurus.

 

Bald ein Gespräch anspannend, und dies abschwatzend und jenes,

Kamen sie nun zum Namen des Jupiter. Seufzend: O möcht' er,

Sprach sie, nur Jupiter sein! Doch sorg' ich alles; denn viele

Durften, wie Götter genannt, eingehn in keusche Gemächer.

Nicht daß er Jupiter sei, ist genug. Wahrzeichen der Liebe

Geb' er, wofern er es ist. Wie groß, und wie herrlich der hohen

Juno zu nahen er pflegt; so groß, und so herrlich erschein' er,

(Fordre das) dich zu umarmen, in eigener Göttlichkeit strahlend.

 

Also beredete Juno mit List der Kadmeerin Einfalt;

Und sie erbat ein Geschenk von Jupiter, ohn' es zu nennen.

Fordere, was dir gefällt, antwortet' er, alles gewähr' ich.

Und daß völlig du glaubst: auch des stygischen Stromes Gewalten

Sein uns Zeugen des Schwurs; selbst Göttern ein Graun ist die Gottheit.

 

Froh des Wehs, und zu reichlich begabt, und dem Tode durch blinde

Zärtlichkeit nahegeführt, sprach Semele: So wie der Juno

Du in deiner Gestalt als liebender Gatte dich nahest,

So gewähre dich mir. Den Mund der Redenden wollte

Schließen der Gott; doch entflohn war bereits die beschleunigte Bitte.

 

Jupiter seufzt; denn es kann so wenig ihr Wunsch ungewünscht sein,

Als ungeschworen sein Schwur. Drum steiget er, voll der Betrübnis,

Hoch zum Äther empor, und winkt nachfolgende Wolken

Hinter sich her; Platzregen und Leuchtungen, wehend mit Winden,

Fügt er dazu, auch Donner, und treffende Strahlen des Donners.

Aber er strebt, was er kann, sich selbst die Kräfte zu nehmen.

Nicht die Glut, die Typhöus den hundertarmigen nieder

Donnerte, waffnet ihn jetzt; zu groß ist die Heftigkeit jener.

Noch ein leichterer Blitz ist dort, dem die Hand der Zyklopen

Weniger Wut und Flamme verlieh, und weniger Zornes:

Zweites Geschoß von den Göttern genannt: Dies nimmt er, und wandelt

In das kadmeïsche Haus. Es ertrug den ätherischen Aufruhr

Nicht der sterblichen Leib; in dem Brautgeschenke verbrannt' er.

 

Aber die noch unzeitige Frucht wird dem Schoße der Mutter

Schleunig entrafft, und dem Vater das Kind (wenn glaublich die Sag' ist)

Sanft in die Hüfte genäht; wo die reifenden Mond' es erfüllet.

Ino erzog in der Wiege zuerst den geheimlichten Neffen.

Hierauf ward er der Pflege niseïscher Nymphen vertrauet,

Die im Geklüft ihn bargen, und Milch ihm reichten zur Nahrung.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 14:02:42 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.12.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright