Die Weltalter


Erst entsproßte das goldne Geschlecht, das, von keinem gezüchtigt,

Ohne Gesetz freiwillig der Treu und Gerechtigkeit wahrnahm.

Furcht und Strafe war fern. Nicht lasen sie drohende Worte

Auf dem gehefteten Erz; nicht bang vor des Richtenden Antlitz

Stand ein flehender Schwarm: ungezüchtiget waren sie sicher.

Nie vom eignen Gebirg', um der Fremdlinge Welt zu besuchen,

Stieg die gehauene Fichte hinab in die flüssige Woge:

Außer dem ihrigen kannten die Sterblichen keine Gestade.

Noch umgürteten nicht abschüssige Graben die Städte.

Nicht die grade Drommete von Erz, noch gewundene Hörner,

Auch nicht Helm war jetzo, noch Schwert: und der Söldner entbehrend,

Lebeten nun sorglos in behaglicher Ruhe die Völker.

Selbst annoch, unbeschatzt, und dem Karst nie pflichtig, noch jemals

Wund vom schneidenden Pflug, gab freudiger alles die Erde;

Und mit den Speisen vergnügt, die sonder Zwang sich erhuben,

Pflückten sie Arbutusfrucht, und des Bergtals würzige Erdbeern,

Auch des rauhen Geranks Brombeer, und die rote Kornelle,

Und vom gebreiteten Baume des Jupiter fallende Eicheln.

Ewig waltete Lenz, und sanft mit lauem Gesäusel

Fächelten Zephyrus Hauche die saatlos keimenden Blumen.

Bald auch gebar Feldfrüchte der ungeackerte Boden,

Ohn' Auffrischung ergraute die Flur von belasteter Ähre.

Rings nun Bäche von Milch, rings walleten Bäche von Nektar;

Rings auch tröpfelte gelb aus grünender Eiche der Honig.

 

Als Saturnus versank in des Tartarus Dunkel, und herrschend

Jupiter lenkte die Welt; da erwuchs die silberne Zeugung,

Weniger köstlich denn Gold, doch mehr als rötliches Erz noch.

Jupiter engte nunmehr der Urwelt ewigen Frühling,

Sonderte Winter, und Gluten, und herbstliche Ungewitter

Vom kurzblühenden Lenz, und schuf vier Räume des Jahres,

Jetzo geschah, daß die Lüfte, von trockener Schwüle gesenget,

Glüheten, und vor dem Winde das Eis hartstarrend herabhing.

Jetzo suchten sie Häuser zum Schirm: ihr Haus war die Höhle,

Oder ein dichtes Gestaud', und mit Bast verbundene Reiser.

Jetzt ward Samen der Ceres in langgezogenen Furchen

Untergescharrt, und es seufzt' im drängenden Joche der Pflugstier.

 

Hierauf folgte das dritte Geschlecht, von eherner Zeugung,

Wütender schon von Natur, und gewandt zu schrecklichen Waffen;

Doch unsündig annoch. Darin schloß die eiserne Abart.

 

Stracks nun stürmte daher in die Zeit der schlechteren Ader

Jeglicher Greu'l: es entflohen die Scham, und die Treu', und die Wahrheit;

Deren Stell' einnahmen der laurende Trug und die Arglist,

Heimliche Tück', und Gewalt, und die frevelnde Sucht zu gewinnen.

Unbekannteren Winden entfaltete Segel der Schiffer;

Und da sie lang' untätig auf luftigen Bergen gestanden,

Wagten die Kiele den Sprung durch nie erkundete Wasser.

Auch die Erde, zuvor wie Luft und Sonne gemeinsam,

Zeichnete jetzt vorsichtig mit langer Grenze der Messer.

Auch nicht Saaten allein und schuldige Nahrung erzwang man

Herrisch vom reichen Gefild: man drang in die Tiefen der Erde,

Und wie sorgsam versteckt, und entrückt zu den stygischen Schatten,

Grub man die Schätze hervor, Anreizungen aller Verbrechen.

Schon war schädliches Eisen, und Gold, heilloser denn jenes,

Ausgewühlt; da erhub sich der Krieg, und kämpfte mit beidem;

Und in der blutigen Hand erschüttert' er rasselnde Waffen.

Nun lebt alles vom Raub, kein Gastfreund schonet den Gastfreund,

Noch der Eidam den Schwäher; auch liebende Brüder sind selten.

Meuchlerisch stellet das Weib dem Gemahl nach, dieser der Gattin;

Und Stiefmütter bereiten aus falbem Kraute den Gifttrank;

Selber auch späht voreilend der Sohn nach den Jahren des Vaters.

Frömmigkeit sank vor Gewalt; Asträa selber, die Jungfrau,

Floh, der Himmlischen letzte, die blutgefeuchteten Länder.


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 17:11:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.12.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright