Einsatz von Frauen und Kindern, Kampfmoral, Auszeichnungen


Sie pflegen einen Schwarm bewaffneter, berittener Knaben mit sich zu führen, um sie nach Art der Welfen und der jungen Wölfe, an den Anblick vergossenen Blutes zu gewöhnen, die sich zur Zeit der Gefahr in Sicherheit zurückziehen. Aber nach der Schlacht liebkosen die Frauen und die Knaben die Krieger, verbinden die Verwundeten und trösten und stärken sie mit labenden Worten, die einen wunderbaren Erfolg haben. Von wunderbarem Erfolg ist auch oft dies eine. Die Kombattanten, die sich in den Augen ihrer Frauen und Kinder mutbeseelt zeigen wollen, machen unglaubliche Anstrengungen und die Liebe läßt sie den Sieg davontragen.

Derjenige, der bei einer Erstürmung zuerst die feindlichen Mauern ersteigt, erhält nach vollbrachter Tat ehrenhalber eine Graskrone von den Frauen und Knaben unter dem Beifall des Militärs. Einer, der einem Waffengefährten das Leben rettet, erhält einen Eichenkranz; derjenige, der einen Tyrannen tötet, deponiert den diesem abgenommenen Waffenschmuck im Tempel und der Metaphysikus verleiht dem Täter einen seine Tat erwähnenden und sie würdigenden Beinamen. Andere Kronen oder Kränze werden auf ähnliche Weise und aus anderen Gründen verteilt.


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 09:28:04 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.11.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright