Verhalten nach dem Sieg


Nach beendetem Kriege feiern sie Triumphe nach Weise der Römer, nur noch pomphafter. Während Gott im Tempel Dankgebete dargebracht werden, stellt sich der Feldherr des Kriegszuges mitten im Tempel auf und der Staats-Kriegsdichter, der gewohnheitsmäßig dem Kriege beigewohnt hat, erzählt alles, was sich zugetragen hat. Dann erfolgt seitens des Metaphysikus die Bekränzung des Feldherrn mit Lorbeer sowie die Verteilung von Geschenken und Belohnungen an die tapfersten Soldaten, die für mehrere Tage von Arbeiten verschont bleiben. Für diese Gnade und Gunsterweisung sind sie jedoch unempfindlich, denn da sie nicht müßig bleiben können, so helfen sie, wo sie können, ihren Freunden. Dagegen wird über die durch eigene Schuld Besiegten, d.h. insbesondere diejenigen, die ihren Vorteil nicht wahrgenommen haben, öffentlicher Tadel ausgesprochen.

Derjenige, der der erste war, das Beispiel zur Flucht zu geben, kann dem Tode nicht entgehen, wofern nicht das gesamte Heer verlangt, dass er am Leben bleibe, und nicht die Mitschuldigen einen Teil der Strafe auf sich nehmen. Aber sehr selten nur wird eine solche Nachricht geübt, wenn nicht ganz gewichtige Gründe dafür sprechen.

Wer seinem Waffengefährten nicht helfend beigesprungen ist, wird mit Ruthen gestrichen, wer sich des Ungehorsams schuldig gemacht hat, wird irgendwo in einem Graben der Umwallung den wilden Tieren zum Fraße vorgeworfen. Es wird ihm ein Stab in die Hand gegeben und wenn er damit den Löwen oder die Bären, denen er zum Opfer bestimmt ist, besiegt, was so gut wie eine bare Unmöglichkeit, so wird er wieder zu Gnaden ausgenommen.

Die unterjochten Städte und Dörfer oder diejenigen, die sich selbst ergeben haben, werden sofort zu einem Gemeinwesen vereinigt, und erhalten eine solarische (sonnenstaatliche) Garnison und eine ebensolche Besatzung. Allmählich gewöhnen sie sich an die Lebensweise und an die Sitten und Gebräuche der Solarier. Ihre Kinder schicken sie nach der Sonnenstadt in die Schule, weil der Unterricht dort unentgeltlich ist.


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 04:12:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.11.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright