Religiöse Grundeinstellung


Wer aber, wie das bei den Solariern geschieht, den Bau der Welt studiert und die Anatomie des menschlichen Körpers (die sie sich an den Leichnamen hingerichteter Verbrecher aneignen), sowie die der Pflanzen und Tiere, der sieht sich gezwungen, die Weisheit und Vorsehung Gottes im höchsten Grade anzuerkennen. So sieht sich der Mensch in die Lage versetzt, sich ganz der Religion zu weihen und seinen Schöpfer anzubeten. Aber das fällt ihm durchaus nicht so leicht, wenn er Gott nicht in seinen Werken aussucht, erkennt und bewundert und indem er seine Gesetze streng befolgt und sich an die Philosophie hält, die ihm sagt:

Tu' andern nicht an, was du nicht willst, dass dir angetan werde. Wir, die wir von unsern Kindern und von unserem Nächsten verlangen, dass sie uns ehren und das wenige Gute, das wir ihnen erwiesen, vergelten, — welche Ehrfurcht, welche Dankbarkeit schulden wir dann erst Gott, der uns alles gegeben hat, der uns zu dem gemacht hat, was wir sind, in dem wir leben, weben und sind. Lob und Preis ihm von Ewigkeit zu Ewigkeit!

DER GROSSMEISTER. Wahrlich, diese Leute, die nichts anderes als das Naturgesetz kennen, kommen dem Christentum erstaunlich nahe, das übrigens dem Naturgesetz kaum etwas hinzugefügt hat als höchstens die Sakramente, welche nur dazu helfen, die Gesetze der Natur getreulich zu befolgen — und daraus schöpfe ich ein kräftiges Argument zu Gunsten der christlichen Religion, die die einzig wahre ist und, nach Beseitigung der eingeschlichenen Mißbräuche über den Erdkreis herrschen wird und zu herrschen verdient, wie die ausgezeichnetsten Theologen lehren und hoffen. Zu diesem Behufe, heißt es, hätten die Spanier einen neuen Weltteil entdeckt (obwohl der eigentliche erste Entdecker Columbus, unser gewaltiger Heros von Genua ist), damit alle Nationen unter einem einzigen Gesetze vereinigt würden.

So werden die Philosophen des Sonnenstaates die von Gott erwählten Männer sein, für die Wahrheit Zeugnis abzulegen. So wissen wir denn selbst nicht, was wir tun, aber als seine blinden Werkzeuge dienen wir alle Gottes Zwecken, auch diejenigen, die aus Habgier nach Schätzen auf die Entdeckung neuer Länder ausgehen. Aber Gott führt sie zu einem höheren Ziele. Die Sonne würde nur die Erde versengen, ihr kam es nicht darauf an, Menschen und Pflanzen zu erzeugen, aber Gott bedient sich des Kampfes zwischen der Sonne und der Erde, um Lebewesen zu erschaffen. Lob und Preis ihm!


 © textlog.de 2004 • 14.12.2017 05:34:47 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.11.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright