Sonnenverehrung


Sie verehren Sonne und Sterne als lebende Dinge, wie lebendige Bildsäulen, Tempel und himmlische Altäre Gottes, aber sie beten sie nicht an.

Sie verehren die Sonne vor allen geschaffenen Dingen, aber Anbetung erweisen sie keinem, als einzig Gott allein, denn sie fürchten das Wiedervergeltungsrecht, dass sie nämlich, wenn sie einem andern Wesen dienen würden, in Tyrannei und Elend gerieten.

Sie erkennen und betrachten Gott in Gestalt der Sonne, die sie sein Ebenbild nennen, sein Angesicht, sein lebendiges Standbild, den ewigen Quell, aus dem er Licht, Wärme, Leben, Fruchtbarkeit, mit einem Worte alles erdenkliche Gute sich über uns ergießen läßt. Darum stellt ihr Altar die Sonne dar, darum beten die Priester Gott in der Sonne und in den Sternen an, die seine Altäre sind, und im Himmel, der sein Tempel ist. Sie rufen die Engel an, die in den Sternen wohnen, die ihre lebenden Wohnungen sind, als Fürsprecher bei Gott, der die ganze Glanzfülle, die ihm eignet, über den Himmel und am höchsten in die Sonne ergossen habe, die seine Trophäe, sein Standbild sei.


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 14:28:52 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.11.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright